16.04.2007, 10:05 Uhr

G7-Staaten: Atomkraft als Alternative zu fossilen Energien

Washington, USA - Die Gruppe der sieben größten Industrieländer (G7) haben vor dem Hintergrund der Preis- und Lieferrisiken bei fossilen Energieträgern u.a. auch die Nutzung der Atomkkraft empfohlen. Bislang war bei den vorangegangenen G-7-Ministertreffen eine solche Empfehlung vor allem am Widerstand Deutschlands gescheitert. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums werde es keinen Kurswechsel auf deutscher Seite geben. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte, dass sich an der deutschen Haltung zur Atomkraft und dem geplanten Ausstieg nichts geändert hat. Eine breite Aufstellung der Energieversorgung könne erneuerbare Energien, Atomkraft und saubere Kohle gleichermaßen umfassen und sei nötig, weil die Schwankungen der Ölpreise ein großes wirtschaftliches Risiko bergen. Zudem wird von den G7-Staaten die Abhängigkeit von Öl- und Gaslieferanten wie Russland, dem Iran und Venezuela als Problem gesehen.
Weitere Infos und Meldungen zum Thema Energieversorgung
KfW Programm Solarstrom Erzeugen erreicht Fördervolumen von 1 Mrd. Euro
EEG-Vergütungsrechner für Strom aus Erneuerbarer Energien
Top 50-Unternehmen der Regenerativen Energiewirtschaft
Netzwerk der Regenerativen Energiewirtschaft - Teilnehmerliste & Anmeldung
Stellenangebot: SWU Energie GmbH sucht Projektmanager (m/w/d) PV-Anlagen
Veranstaltung: Baugrunderkundung, Baugrundverbesserung und Gründungen für Windenergieanlagen - Haus der Technik e.V.
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de



Quelle: iwr/16.04.07/