17.01.2014, 13:12 Uhr

RENIXX tendiert freundlich: Suzlon und EDP gefragt, Motech und REC Silicon mit Verlusten

Münster – Der regenerative Aktienindex RENIXX World hat am Freitagvormittag leicht um 0,7 Prozent zugelegt. Das weltweite Börsenbarometer für erneuerbare Energien nähert sich somit der Marke von 370 Punkten.

Der RENIXX notiert gegen Mittag bei rund 367 Punkten und setzt damit seinen Wachstumskurs fort. Der DAX bewegt sich mit einem leichten Plus von einem halben Prozentpunkt seitwärts und liegt am Mittag bei 9.777 Zählern. Zwischenzeitlich markierte der DAX ein neues Allzeithoch von 9.789,18 Punkten. Bis zum Mittag setzt sich kein DAX-Titel deutlich ab. Der Eurokurs fällt um 0,1 Prozent gegenüber dem US-Dollar und liegt bei 1,3605 US-Dollar. Die leichte Entwarnung von S&P für Portugal lässt den Devisenmarkt heute unbeeindruckt. Der Goldpreis sinkt ebenfalls um 0,1 Prozent auf 1.243 US-Dollar je Feinunze.

Wind-Aktien im Aufwind, Solaraktien geben Vortagsgewinne teilweise ab

Im RENIXX sind heute vor allem Wind-Aktien gefragt. Der indische Hersteller von Windkraftanlagen Suzlon Energy legt um 3,3 Prozent auf 0,63 Euro zu, ebenso wie der spanische Regenerativversorger EDP Renovaveis, der um 3,1 Prozent auf 4,45 Euro ansteigt. Im Windschatten der Hersteller zieht auch die Aktie des chinesischen Windparkbetreibers China Longyuan Power Group an. Die Aktie legt um 2,6 Prozent auf 0,023 Euro zu . Verluste verbuchen dagegen Solaraktien, die in den Vortagen teils kräftig zulegen konnten. Allen voran verliert der Hersteller von Siliziumzellen Motech Industries. Der Titel gibt 3,6 Prozent ab und liegt am Mittag bei 1,41 Euro. Darauf folgt REC Silicon mit einem Minus von 2,5 Prozent. Die Aktie notiert derzeit bei 0,35 Euro. Auch Shunfeng Photovoltaic erleidet Verluste von 1,9 Prozent und notiert nun bei 0,559 Euro.

Der DAX ist bisher weitgehend bewegungslos, auch wenn am Vormittag ein neuer Rekord von 9.789,18 erreicht wurde. Einziger markanter Gewinner ist TyssenKrupp. Die Aktie legt um knapp 4 Prozent auf 19,44 Euro zu. Die derzeit laufende Hauptversammlung des angeschlagenen Stahlriesen könnte im Tagesverlauf aber noch Überraschungen bieten. Zu den wenigen Verlierern im DAX zählen die Energieversorger RWE und E.ON. RWE verliert 1,8 Prozentpunkte und notiert nun bei 27,04 Euro. Etwas besser ergeht es E.ON. Das Unternehmen steht nach einem Verlust von 0,1 Prozent bei 13,64 Euro.

Ölpreis stagniert, Strompreise steigen

Die Ölpreise kommen am heutigen Tag nur mäßig in Bewegung. Während Rohöl der Sorte WTI einen kleinen Preisschub erfährt und auf 94,54 US-Dollar je Barrel zulegt (+ 0,35 Prozent), gibt es bei der Sorte Brent keinerlei Veränderung, sie notiert nach wie vor bei rund 106 US-Dollar je Barrel. Der Preis für Rohöl hingegen läßt etwas nach, für einen Liter müssen aktuell 80,7 Cent gezahlt werden (inkl. MWST, bei Abnahme von 3.000 Litern) und auch an den deutschen Tankstellen gab es eine Preisbewegung nach unten. So liegt der Preis für einen Liter Diesel am Donnerstag bei rund 1,36 Euro, während für Benzin (Super E 10) 1,47 Euro je Liter aufgerufen werden.

Auf dem Spotmarkt für Grundlaststrom fallen die Preise ebenfalls. Der Preis für deutschen Strom reduziert sich um um knapp 20 Prozent auf 3,187 Cent je Kilowattstunde (kWh) während französischer Strom bei 3,163 Cent je kWh notiert und somit um rund 17 Prozent nachläßt. CO2-Zertifikate verbilligen sich ebenfalls, der Preis liegt aktuell bei 5,03 Euro pro Tonnen und damit vier Cent unter seinem Vortagespreis.

Wind- und Solaranlagen liefern 8.300 MW

Die deutsche Stromproduktion zur Mittagszeit wird heute mit einer Leistung von 8.300 Megawatt von erneuerbaren Energien unterstützt. Während die Windkraft 4.700 MW beisteuert, kommen die Solaranlagen auf 3.600 MW. Somit müssen statt 61.850 MW lediglich 53.550 MW von konventionellen Kraftwerken erzeugt werden.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:

RENIXX-Check: Solarcity und Sunpower stark - Hanergy und Tesla legen weiter zu


© IWR, 2014