02.12.2014, 13:34 Uhr

RENIXX zuckt auf und ab: Solarcity, Rec Silicon und Trina Solar schwach – GT, Tesla und Plug Power legen zu

Münster – Der weltweite Aktienindex für regenerative Energien RENIXX World fällt im Börsenhandel am Dienstag um bislang 0,4 Prozent auf 370,94 Punkte zurück. Zuvor pendelte das Börsenbarometer zwischen 370 und gut 373 Punkten auf und ab. Einer der größten Gewinner ist die Tesla-Aktie.

Auch der DAX (-0,2 Prozent, 9.943 Punkte) gibt nach. Der Index machte einen kurzen Abstecher über die Marke von 10.000 Punkten, aber die Allzeit-Höchstmarke von 10.051 Punkten konnte nicht geknackt werden. Der Eurokurs gibt um 0,3 Prozent auf 1.244 US-Dollar nach. Gold verbilligt sich deutlich um 1,3 Prozent auf 1.196 US-Dollar je Feinunze.

Tesla gefragt

Im RENIXX verlieren die Titel von Solarcity (-6,4 Prozent, 40,81 Euro), Rec Silicon (-5,2 Prozent, 0,255 Euro) und Trina Solar am Dienstag bislang am stärksten. Zu den Gewinnern zählen hingegen vor allem GT Advanced Technologies (+4,6 Prozent, 0,367 Euro), Tesla (+2,8 Prozent, 189 Euro) und Plug Power (+2,6 Prozent, 2,90 Euro). Wie das US-Portal Markets Insider berichtet, hätten 13 Analysten im Schnitt ein Kursziel von 262,23 US-Dollar angegeben. Das entspricht etwa einem Euro-Kursziel von 211 Euro.

Im DAX steht vor allem die Lufthansa-Aktie (-1,6 Prozent, 14,14 Euro) wegen der aktuellen Streiks unter Druck. Weitere Verlierer sind Bayer (-1,1 Prozent, 119,10 Euro) und RWE (-1,0 Prozent, 29,05 Euro). E.ON geben 0,2 Prozent auf 14,83 Euro nach. Nach der Ankündigung, das Geschäft mit den konventionellen Energien abzuspalten, haben einige Analysten ihr Kursziel für das Wertpapier angehoben. Bei der NordLB heißt es, der Energiekonzern dürfte angesichts der "Aufräumaktion" für das Geschäftsjahr 2014 einen deutlichen Verlust melden. Dennoch sei die Trennung von der Kraftwerkssparte als Befreiungsschlag zu sehen. Mittelfristig sollte das neue Konzept aufgehen.

Ölpreise deutlich im Minus

Am Dienstag bewegt sich der Rohölpreis erneut deutlich im Minus. Ein Fass der US-Sorte WTI kostet derzeit rd. 67,90 US-Dollar (-2,1 Prozent). Die Nordsee-Sorte Brent notiert inzwischen wieder über der 70-US-Dollar-Marke, auch wenn der Kurs im heutigen Handel etwas nachgibt. Aktuell kostet ein Barrel rd. 71,70 US-Dollar (-1,7 Prozent). Der Heizölpreis steigt wieder leicht an. Dieser steht momentan bei 66,7 Cent pro Liter (inkl. MWSt bei Abnahme von 3.000 Litern), ein Plus von 1,2 Prozent zu gestern. Die Preise an den Tankstellen geben weiter nach, der Liter Diesel kostete am gestrigen Montag im Bundesdurchschnitt 1,247 Euro (-0,4 Prozent), der Liter Super E-10 war im Mittel für 1,386 Euro (-0,3 Prozent) zu bekommen.

CO2 Zertifikate wieder über sieben Euro

Die Strompreise steigen weiter an. Im Day-ahead-Handel der Strombörse steigt der Preis für Strom in Deutschland zur Lieferung am morgigen Mittwoch um 6,2 Prozent auf rd. 5,47 Cent je Kilowattstunde (kWh). Der Strom in Frankreich klettert um 9,8 Prozent auf 5,78 Cent je kWh. Die Emission einer Tonne CO2 in der EU notiert mit 7,04 wieder oberhalb der Marke von sieben Euro (+0,9 Prozent).

Sonnenenergie liefert 3.400 MW

Die beiden regenerativen Energieträger Wind und Sonne stellen am Dienstagmittag etwa zehn Prozent der deutschen Stromproduktion bereit. Die Windenergie liefert Strom mit einer Leistung von rd. 2.600 Megawatt (MW), die Solarenergie kommt immerhin auf 3.400 MW. Insgesamt kommen Sonne und Wind dabei auf 6.000 MW. Konventionelle Kraftwerke liefern am Mittag Strom mit einer Leistung von rd. 58.800 MW. Die Daten der EEX für konventionelle Kraftwerke beziehen sich dabei nur auf Kraftwerke ab einer Größe von 100 MW.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2014