06.07.2020 11:41 Uhr

Akquisition

Akquisition:Energiekonzern VNG erwirbt Gas-Union


© Shutterstock

Frankfurt/Leipzig - Der Energiekonzern VNG AG hat sich im europaweiten Bieterwettbewerb um den Erwerb der Anteile an der Gas-Union GmbH durchgesetzt und wird das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main übernehmen. Die bisherigen Gesellschafter hatten den Verkaufsprozess über eine EU-weite Bekanntmachung im März 2020 gestartet und veräußern nun ihre Anteile an den international agierenden Energiekonzern mit Hauptsitz in Leipzig.

Die Gas-Union GmbH ist seit über 55 Jahren im Erdgasgeschäft aktiv und agiert als Großhändler und Dienstleister im Markt. Durch die Akquisition will VNG als einer der führenden deutschen Vertreter der Erdgasbranche ihr Gasgeschäft weiter stärken. Die Unterzeichnung des Kaufvertrages fand am Freitag, 3. Juli 2020, in Frankfurt/Main statt. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien sowie der Kartellbehörden.

Der Abschluss der Transaktion ist bis Ende des Jahres 2020 geplant. Die Gas-Union beliefert regionale und lokale Versorgungsunternehmen, Industriekunden und Kraftwerke im gesamten Bundesgebiet. Das Erdgastransportsystem der Gas-Union umfasst eine Gesamtlänge von 544 Kilometern. Speicherkapazitäten an vier Standorten mit einem gesamten Arbeitsgasvolumen von 3,42 Terrawattstunden (TWh) ergänzen das Portfolio.

Größter Anteilseigner der Gas-Union ist aktuell die Mainova AG mit 34,27 Prozent. Weitere Gesellschafter sind: RGE Holding GmbH (23,57 Prozent), Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (15,91 Prozent), Städtische Werke AG (9,18 Prozent), Stadtwerke Göttingen AG (6,12 Prozent), Stadtwerke Essen AG (4,55 Prozent), Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH (4,55 Prozent). Diese Anteile gehen nach finalem Vollzug der Transaktion an die VNG AG über. Die Gas-Union GmbH selbst hält bislang 1,85 Prozent eigene Anteile an der Gesellschaft.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2020

Themen
Gas, Akquisition, VNG, Gas-Union GmbH