22.10.2019 10:05 Uhr

Projektstopp

Projektstopp:Vattenfall beendet Entwicklung von Offshore-Windpark


© Vattenfall

Oslo, Schweden - Vattenfall und das Partnerunternehmen Wallenstam haben die gemeinsame Entwicklung des Offshore-Windenergieprojektes Taggen etwa 12 km vor der südlichen Küste Schwedens gestoppt. Die Unternehmen hatten bereits 2012 die Genehmigung zum Bau des Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt (MW) erhalten.

Aufgrund der schnellen technologischen Entwicklung im Offshore-Bereich und den damit verbundenen Kostensenkungen haben Vattenfall und Wallenstam im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens Änderungen an der Baugenehmigung beantragt. Der neue Antrag sah vor, die Anzahl der Offshore-Windenergieanlagen von ursprünglich maximal 83 Turbinen mit einer Höhe von 170 Metern bei gleichem Energieertrag auf maximal 40 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von 220 Metern zu reduzieren.

Der neue Antrag hat von Seiten des schwedischen Militärs allerdings kein grünes Licht erhalten. Zusätzlich wurde dem Projekt nach Angaben von Vattenfall und Wallenstam gleich die grundsätzliche Genehmigung entzogen. Als Grund führen die schwedischen Streitkräfte einen Truppenübungsplatz an, der sich ca. 25 km entfernt vom Standort des geplanten Offshore-Windparks befindet.

Es sei natürlich bedauerlich, dass man gezwungen sei, ein großes Projekt für erneuerbare Energien zu stoppen, das bereits seit über 10 Jahren entwickelt werde, so der Vorstandsvorsitzende von Taggen Vindpark AB Mattias Sjöberg. „Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, Lehren aus Taggen für das nächste Offshore-Projekt zu ziehen“, so Sjöberg weiter.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
Energiewende, Schweden, Offshore-Windenergie, Vattenfall, Wallenstam, Offshore-Windenergie, Taggen Offshore-Windpark