13.05.2019 14:20 Uhr

PV-Anlagen

PV-Anlagen:Umweltbank setzt auf Finanzierung von PPA-Projekten

Nürnberg - Die Umweltbank AG aus Nürnberg hat ein spezielles Finanzierungsprodukt für Projekte auf Basis von Power Purchase Agreements (PPAs) entwickelt. Sie ermöglicht ab sofort deutschlandweit die standardisierte Finanzierung von neu errichteten Photovoltaik-Freiflächenanlagen, für die ein langfristiger Stromliefervertrag geschlossen wird.

Der entsprechende Kredit kann eine Laufzeit von bis zu 25 Jahren haben und setzt die üblichen Standardsicherheiten für Projektfinanzierungen voraus, teilte die Bank mit. Die Umweltbank bietet somit einen weiteren, wesentlichen Baustein für den Ausbau der erneuerbaren Energien – und eine zeitgemäße Ergänzung zum EEG. Die UmweltBank ist nach eigenen Angaben die erste nachhaltige Bank in Deutschland, die ein solches Produkt anbietet.

Die Bank reagiert mit dem Konzept auf die Nachfrage von industriellen Stromkunden und -händlern nach wirklich grünem Strom. Die Zeit sei reif für Betriebs- und Finanzierungsmodelle im PV-Bereich, die eine Lösung für nicht EEG-förderfähige Flächen auf Basis eines PPA-Vertrags liefern. Kern der Umweltbank-Lösung ist eine langfristige Finanzierungslaufzeit von bis zu 25 Jahren, unabhängig von der Laufzeit des PPA-Vertrags. Voraussetzung für die Finanzierung sind ein fest vereinbarter, fixer PPA-Strompreis über mindestens 5 Jahre sowie die entsprechende Bonität des Abnehmers.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
Umweltbank, PPA, Finanzierung, Solaranlagen