09.09.2019 10:21 Uhr

Zwischenbilanz

Zwischenbilanz:WindGuard in angespanntem Marktumfeld auf Kurs

Varel - Die Deutsche Windguard, einer der führenden unabhängigen Dienstleistungsanbieter der Windenergiebranche, hat im Jahr 2019 im Bereich der Kerndienstleistungen bereits wichtige Ziele erreicht. So hat die Technische Betriebsführung 2019 die Marke von 600 MW Windenergieleistung in der Überwachung übersprungen. Zudem führt die akkreditierte Inspektionsstelle gerade eines der umfangreichsten Offshore-Inspektionsprojekte seit dem Bestehen der DWG durch, so Leif Rehfeldt, Prokurist und Leiter Business Development bei der Deutschen Windguard GmbH. Auch in anderen Sparten wie beim Windkanalzentrum in Varel oder in den Bereichen Windmessungen und Standortanalysen kann die Windguard Erfolge verzeichnen. „Gleichzeitig haben wir unsere internen Unternehmensstrukturen weiter optimiert. Neben der Umstellung unserer akkreditierten Prüf- und Kalibrierlabore auf die neueste Version der ISO 17025:2018 haben wir mit dem Aufbau eines Integrierten Managementsystems unser bisheriges Qualitätsmanagement nun um ein Sicherheitsmanagementsystem nach ISO 45001 ergänzt“, so Rehfeldt weiter. Zudem komme Windguard angesichts der schwierigen Zeiten auf dem nationalen Heimatmarkt eine starke Positionierung im internationalen Umfeld jetzt besonders zugute. Insgesamt blickt das Unternehmen trotz der angespannten Lage auf dem heimischen Markt positiv in die Zukunft.

Windguard wird auch in diesem Jahr wieder auf der Husum Wind vertreten sein und das gesamte Leistungsspektrum von Consulting und Standortanalysen, über Abnahmen und Betriebsführung hin zur Vermessung und Zertifizierung von Windenergieanlagen präsentieren. Windguard befindet sich auf der Husum Wind in Halle 2, Stand C14.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
Windbranche, Windenergie, Windmarkt, Serice und Wartung, Dienstleistungen, Windguard, Windkanalzentrum, Betriebsführung