IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
09.11.2021, 16:47 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Nordex Neunmonatszahlen 2021: Geschäft brummt - Umsätze klettern - Steigende Kosten belasten Gewinne

Hamburg - Nordex hat die vorläufigen Zahlen für die ersten drei Quartale 2021 veröffentlicht. Zwar weist Nordex einen deutlichen Umsatzanstieg aus. Angesichts der volatilen Entwicklung der Rohstoffpreise und Lieferketten korrigiert der Windturbinenhersteller seine Prognose für das Gesamtjahr jedoch nach unten.

Die Auswirkungen der zunehmenden Preissteigerungen, insbesondere die derzeitige Instabilität auf den Logistikmärkten sowie weitere Nachwirkungen der Corona Virus-Pandemie, sind in der zweiten Jahreshälfte deutlich stärker ausgefallen als erwartet. Nachdem Vestas die Prognose für das Gesamtjahr in der letzten Woche angepasst hat, erfolgt dieser Schritt mit Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen in den ersten neun Monaten 2021 auch bei Nordex. Die Aktie legt heute trotzdem zu.

Umsatz klettert um 25 Prozent - Material- und Logistikkosten belasten Profitabilität
Trotz des unerwartet zunehmenden Gegenwinds hat die Nordex Group in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von 4,0 Mrd. Euro erzielt. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist das ein Wachstum von rd. 25 Prozent (9 M 2020: 3,2 Mrd. Euro). Dieses Umsatzwachstum ist nach Nordex-Angaben auf eine hohe Anzahl bei den Installationen und in der Produktion im Segment "Projekte" zurückzuführen. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat Nordex im Neunmonatszeitraum um 42 Prozent deutlich auf 100,7 Mio. Euro steigern können (9 M 2020: 70,8 Mio. Euro). Das entspricht einer EBITDA-Marge von 2,5 Prozent (9 M 2020: 2,2 Prozent).

Allerdings haben sich insbesondere im dritten Quartal die wirtschaftlichen Herausforderungen zunehmend verschärft. "Der Umsatz hat sich besser entwickelt als erwartet und die Initiativen zur Verbesserung der betrieblichen Prozesse und zum weiteren Kapazitätsausbau waren sehr erfolgreich - aber das hat nicht ausgereicht, um die steigenden Material- und Logistikkosten, insbesondere den Anstieg der Seefrachtkosten im dritten Quartal, vollständig zu kompensieren", ordnet José Luis Blanco, CEO der Nordex Group die Neunmonatszahlen ein.

Nordex korrigiert Gewinn-Prognose für 2021 - mittelfristige Aussichten bleiben positiv
Die gestiegenen Kosten werden nach Einschätzung von Nordex auch die Ergebnisse im vierten Quartal 2021 sowie im Jahr 2022 voraussichtlich weiter belasten. Um den Entwicklungen im dritten Quartal und den Aussichten für das vierte Quartal Rechnung zu tragen, hat der RENIXX-Konzern daher die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 angepasst. Angesichts der hohen Nachfrage und einer starken Projektabwicklung erwartet Nordex Group für das Jahr 2021 nun einen Konzernumsatz von 5,0 - 5,2 Mrd. Euro (bisher: 4,7 - 5,2 Mrd. Euro). Unter Berücksichtigung unerwarteter Kostensteigerungen aufgrund der beispiellosen Volatilität in den Rohstoff- und Logistikmärkten geht Nordex nur noch von einer EBITDA-Marge von rund 1,0 Prozent aus (bisher: 4,0 - 5,5 Prozent).

Insgesamt blickt Nordex jedoch weiterhin optimistisch auf die künftige Geschäftsentwicklung, die von der weltweiten Dynamik für erneuerbare Energien, den sehr niedrigen Stromgestehungskosten für Windkraft an Land und der starken Nachfrage nach der sehr wettbewerbsfähigen Delta4000-Baureihe angetrieben werden werde. Die inflationär wirkenden Belastungen seien derzeit sehr heftig, aber man gehe im Unternehmen davon aus, mittelfristig von den die Branche prägenden Grundannahmen zu profitieren und zu einer positiveren Geschäftsentwicklung zurückzukehren, so Blanco über die weiteren Aussichten für Nordex zusammen. Mittelfristig strebt Nordex weiterhin das strategische Ziel von 8 Prozent EBITDA-Marge an.

Nordex-Aktie nach Einbruch in der Vorwoche im Plus
Nachdem Mitbewerber Vestas in der vergangenen Woche seine Prognose für das Gesamtjahr aufgrund der steigenden Rohstoffpreise und Lieferkettenproblematik kassiert hat, sind die Kurse der im RENIXX gelisteten Windturbinen-Hersteller kräftig eingebrochen. Am Ende der Woche stand Vestas bei einem Minus von 24,3 Prozent, Siemens Gamesa bei minus 20,2 und Nordex bei minus 16,5 Prozent. Die Investoren überrascht die heutige Prognoseanpassung von Nordex daher wenig. Aktuell notiert die Nordex-Aktie im heutigen Handel mit einem Plus von 5,3 Prozent bei 13,90 Euro (09.11.2021, 16:30 Uhr, Börse Stuttgart).


Quelle: IWR Online
© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Aktie klettert: Nordex steigert Auftragseingang kräftig
Nordex-Turbinen: RWE plant Ausbau der Windenergie in Frankreich
Neue Windturbine: Nordex steigt in die 6 MW-Leistungsklasse ein
Aktueller Nordex Aktien-Chart

Stellenangebot Moeller Operating Engineering GmbH (Itzehoe, Kiel oder Hamburg): Techniker (m/w/d) in der Inspektionsstelle (Bereich Netzschutzprüfung)
Firmen Profil Nordex SE
ESWE Versorgungs AG (Wiesbaden) stellt ein: Informatiker / Energietechniker (m/w/d) GIS Projektkoordinierung und Qualitätssicherung
Online Pressemappe Nordex auf www.iwrpressedienst.de
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


27.01.2022 - Anhörung zur Offshore-Windenergie: BSH stellt Flächen für beschleunigten Ausbau vor
27.01.2022 - Trotz Chipkrise und Lieferengpässen: Tesla erzielt 2021 Rekordergebnis
26.01.2022 - PV Ausbau in China und Europa 2021 auf Wachstumskurs
26.01.2022 - Vestas Bilanz 2021: Umsatz steigt leicht, Gewinn geht weiter zurück
25.01.2022 - Bundesverband Solarwirtschaft legt FAQ-Papier zu Solardach-Auktionen vor
25.01.2022 - BDEW fordert Gewährleistung der Handlungsfähigkeit von Grundversorgern
24.01.2022 - KfW-Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt
24.01.2022 - Börse KW 03/22: RENIXX: Kursverluste dominieren - Sunpower bricht ein, Siemens Gamesa: Gewinnwarnung, Ballard Power: Folgeaufträge, Nordex: Auftragseingang klettert rasant
21.01.2022 - Windenergie-Ausbau in Deutschland 2021 viel zu niedrig - Verbände fordern schnelles Gegensteuern
21.01.2022 - Nächtliches Blinken von Windenergieanlagen: Erfolgreicher Start von Projekt für flächendeckende BNK in NRW
20.01.2022 - Netzentwicklungsplan Strom 2021 – 2035 von Bundesnetzagentur bestätigt
20.01.2022 - Wasserstoff-Forschung: Elektrolyseure auf dem Weg zur Massenware
19.01.2022 - Kooperation: Innovativer Multi-Terminal-Hub bringt Offshore-Windstrom ins Höchstspannungsnetz
19.01.2022 - Studie: Jeder dritte Energieversorger hat noch kein Klimaziel

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt