IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
24.11.2021, 17:12 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Siemens Gamesa erhält Zuschlag für finnischen Rekord-Windpark - Nordex punktet in Frankreich

Münster - Die Hersteller von Windkraftanlagen stehen aufgrund des massiven Anstiegs der Rohstoff- und Logistikkosten aktuell vor unerwarteten Herausforderungen. Die Profitabilität ist beeinträchtigt. Der Auftragsbestand und neue Aufträge wie bei Siemens Gamesa und Nordex bestätigen allerdings, dass die Aussichten für die Branche weiter positiv sind.

Im Zuge der Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen haben die börsennotierten Windturbinenhersteller angesichts der heftigen Auswirkungen der Pandemie auf Rohstoffpreise und Lieferketten jüngst ihre Prognosen nach unten anpassen müssen. Kurzzeitig hat das bei den Aktien von Siemens Gamesa und Nordex für heftige Kursabschläge gesorgt, die angesichts der positiven Aussichten für die weitere Geschäftsentwicklung größtenteils jedoch schnell wieder kompensiert wurden. Gestützt wird der Erholungskurs durch den weiterhin auf Touren laufenden Auftragseingang der Unternehmen.

455 MW-Windpark Lestijärvi soll Energiewende in Finnland beschleunigen
Siemens Gamesa hat von dem schwedischen Projektentwickler OX2 einen Vertrag über die Lieferung der Anlagen für den finnischen Groß-Windpark Lestijärvi erhalten. Mit einer Leistung von 455 Megawatt handelt es sich von der Leistung her um den bislang größten Windpark in Finnland.

Vorgesehen ist die Errichtung von insgesamt 69 Turbinen des Typs SG 6.6-170, die 2024 an dem Standort in Zentralösterbotten installiert werden sollen. Die Windturbinen weisen eine Leistung von 6,6 MW auf und sind mit einem 170-Meter-Rotor ausgestattet. Dies ist der zweite finnische Standort, an dem die Siemens Gamesa 5.X zum Einsatz kommen wird, nachdem Anfang 2021 ein Vertrag über 81 MW für die SG 6.6-155 unterzeichnet wurde. Siemens Gamesa erwartet eine jährliche Energieproduktion an dem Standort von rund 1,3 Terawattstunden (TWh), was nach Angaben des Unternehmens etwa zwei Prozent der gesamten Stromproduktion Finnlands entspricht.

Für den Windpark wird außerdem ein 35-jähriger Servicevertrag abgeschlossen, der sicherstellen soll, dass die Turbinen während ihrer gesamten Lebensdauer mit maximaler Leistung arbeiten.

Nordex erhält Auftrag für 44 MW Windpark in Frankreich
Auch beim Siemens Gamesa Mitbewerber Nordex läuft der Auftragseingang weiter rund. Nach Aufträgen aus Irland (101 MW) und aus der Türkei (68,4 MW) in den Vorwochen, hat der deutsche Windkraftanlagen-Hersteller gestern (23.11.2021) einen Auftrag über die Lieferung und Errichtung der Anlagen für den Windpark 44 MW Windpark „Nouvions“ im Département Aisne in Frankreich gemeldet. Auftraggeber ist RWE Renewables. Der Auftrag umfasst neben der Lieferung auch einen 5 Jahres Service-Vertrag.

Nordex liefert durch den Auftrag erstmals Turbinen des Typs N149/4.X der Delta4000-Serie nach Frankreich, Errichtungsbeginn der elf Turbinen ist im August 2022, die Inbetriebnahme soll im Oktober 2022 erfolgen.

„Es freut uns, dass unser langjährige Kunde RWE uns zum ersten Auftrag für Turbinen der Delta4000-Serie in Frankreich verholfen hat. Nouvions wird mit knapp 44 MW dabei auch einer der größten Windparks mit Nordex-Anlagen im Land sein“, so Nordex-Vertriebsvorstand Patxi Landa.

Aktienkurse nach Verlusten vom Vortag auf Erholungskurs
Die Aktienkurse der beiden im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelisteten Windturbinenhersteller standen gestern in einem allgemein schwachen Börsenumfeld unter Druck. Während der Nordex-Kurs gestern leicht um 0,5 Prozent auf 14,78 Euro nachgegeben hat, sind die Verluste mit minus 3,1 Prozent auf 20,93 Euro bei Siemens Gamesa höher (23.11.2021, jeweils Schlusskurs, Börse Stuttgart). Am heutigen Handelstag gewinnt die Aktie von Siemens bislang 2,8 Prozent auf 21,50 Euro (24.11.2021, 16:50 Uhr, Börse Stuttgart), die Nordex-Aktie kommt derzeit mit einem Plus von 2,3 Prozent auf einen Kurs von 15,12 Euro (24.11.2021, 16:46 Uhr, Börse Stuttgart). Verglichen mit dem Kurs zum Jahreswechsel liegt der Verlust für Siemens bei etwa 34 Prozent, Nordex rangiert bei einem Minus von 32 Prozent.


Quelle: IWR Online
© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Siemens Gamesa für Mega-Offshore-Windpark-Komplex von Vattenfall ausgewählt
Nordex trotzt Kostenanstieg mit neuen internationalen Aufträgen
Nordex Neunmonatszahlen 2021: Geschäft brummt - Umsätze klettern - Steigende Kosten belasten Gewinne
Erneuerbare Energien: globaler Aktienindex RENIXX - Renewable Energy Industrial Index

Stellenangebot BayWa r.e. Wind GmbH (Mainz): Flächenakquisiteur (m/w/d) Windenergie
Online Pressemappe von Nordex áuf www.iwrpressedienst.de

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH (Neu Delhi) sucht: Programmleiter*in Solarenergie Indien
Firmen Profil und Kontakt Nordex SE
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


21.01.2022 - Windenergie-Ausbau in Deutschland 2021 viel zu niedrig - Verbände fordern schnelles Gegensteuern
21.01.2022 - Nächtliches Blinken von Windenergieanlagen: Erfolgreicher Start von Projekt für flächendeckende BNK in NRW
20.01.2022 - Netzentwicklungsplan Strom 2021 – 2035 von Bundesnetzagentur bestätigt
20.01.2022 - Wasserstoff-Forschung: Elektrolyseure auf dem Weg zur Massenware
19.01.2022 - Kooperation: Innovativer Multi-Terminal-Hub bringt Offshore-Windstrom ins Höchstspannungsnetz
19.01.2022 - Studie: Jeder dritte Energieversorger hat noch kein Klimaziel
18.01.2022 - BNetzA-Ausschreibung für PV-Gebäudeanlagen deutlich überzeichnet - erste Biomethan-Ausschreibung unterzeichnet
18.01.2022 - Nordex steigert Auftragseingang 2021 um über 30 Prozent
17.01.2022 - Siemens Gamesa startet Serienproduktion von 11 MW Windturbine im Werk Cuxhaven
17.01.2022 - Börse KW 02/22: RENIXX durch Zinsängste belastet - Nordex: hohe Auftragseingänge, Ørsted setzt auf grünes Methanol, FuelCell: 7,4 MW Brennstoffzellen-Anlage in Betrieb
14.01.2022 - Hoher Strompreis lässt EEG-Überschüsse auf über 10 Milliarden Euro anschwellen
13.01.2022 - Dekarbonisierung des Seeverkehrs: Ørsted steigt in nachhaltiges Methanol-Projekt ein
13.01.2022 - Thyssenkrupp schmiedet Börsenpläne für Wasserstoff-Tochter
13.01.2022 - Nordex punktet mit Aufträgen aus Finnland und Spanien

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt