IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
23.09.2022, 17:17 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Belgien schaltet Atomkraftwerk ab – Macron schaltet Offshore Windpark ein

Münster – In Belgien wird heute (23.09.2022) das umstrittene Atomkraftwerk Doel 3 abgeschaltet, gestern hat der französische Präsident Macron den ersten Offshore Windpark in Frankreich eingeweiht. Auch in den Niederlanden wird der Ausbau der Offshore Windenergie nach den Plänen der Regierung forciert.

In Europa deutet sich eine immer sichtbarer werdende Zeiten- und Energiewende an. Symbolisch dafür stehen die Abschaltung des ersten belgischen Atomkraftwerks und die fast zeitgleich stattfindende Einweihung des ersten französischen Offshore-Windparks. Der Übergang hin zu einer Regenerativen Energiewirtschaft dürfte dennoch holprig verlaufen.

Atomkraftwerke in Europa: Doel viertes stillgelegtes AKW in 2022
Belgien hat Atomkraftwerke an zwei Standorten (DOEL 1-4, Antwerpen und Tihange 1-3 bei Huy, westlich von Lüttich) in Betrieb. Jetzt läuft der Countdown für die Stilllegung des belgischen Atomkraftwerks Doel 3 im Hafen von Antwerpen. Im Laufe des heutigen Tages (23.09.2022) wird das Atomkraftwerk heruntergefahren. Das im Jahr 1982 in Betrieb gegangene AKW mit einer Bruttoleistung von 1056 MW wird 40 Jahre alt und geht endgültig vom Netz. Im Februar 2023 folgt dann das belgische Atomkraftwerk Tihange 2 mit einer Bruttoleistung von 1055 MW.

Auch in Großbritannien setzt sich die Stilllegungswelle für alte Atomkraftwerke fort. Im Jahr 2022 sind auf der britischen Insel bereits drei Atomkraftwerke abgeschaltet worden: Hunterston B-2 (644 MW) in Schottland, im Juli 2022 das AKW Hinkley Point B-2 (655 MW) und am 01. August mit der jüngsten AKW-Schließung das Atomkraftwerk Hinkley Point B-1 (655 MW). Aktuell im Bau befindet sich das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C, durch die aufgetretenen Verzögerungen verschiebt sich die Inbetriebnahme jedoch stetig nach hinten.

In Deutschland müssen nach dem Ausstiegsbeschluss und Plan aus dem Jahr 2011 nunmehr Ende 2022 die drei deutschen Atomkraftwerke (Neckarwestheim 2, Isar II und Emsland) abgeschaltet werden. Dafür wurde auch in Kauf genommen, dass die große 10-jährige Sicherheitsprüfung der Atomkraftwerke, die zuletzt 2009 erfolgte, nicht durchgeführt wurde. Vor allem wegen der angespannten Lage in Frankreich (zeitweise 32 von 56 Atomkraftwerke abgeschaltet) exportieren Deutschland und die Nachbarländer viel Strom nach Frankreich. Deshalb sollen u.a. die drei AKW in einer Art Notreserve zur Verfügung stehen. Das bedeutet kein Jo-Jo Betrieb. Wird einmal die Entscheidung für den AKW-Weiterbetrieb getroffen, dann gilt das bis ca. April 2023.

Offshore Windenergie: Frankreich startet ersten Windpark – Niederlande forciert Ausbau
In Frankreich hat der französische Präsident Macron die Windenergie entdeckt und in Westfrankreich den ersten französischen Offshore Windpark eingeweiht. Der Standort des Windparks Saint-Nazaire (Fertigstellung: 06.09.2022) mit den 80 Haliade GE-Turbinen (je 6 MW) und einer Gesamtleistung von 480 MW liegt 12 bis 20 km vor der Küste der Halbinsel Guérande. Macron will in Zukunft nicht mehr einseitig auf Atomenergie setzen, sondern auf eine Doppelrolle mit erneuerbaren Energien. Gleichzeitig sollen sechs Atomkraftwerke gebaut werden, allerdings dürften diese mit einer erwarteten Bauzeit von über 10 Jahren frühestens ab 2035 zur Verfügung stehen. In Frankreich wird derzeit seit 2007 an dem einzigen Ersatz-Atomkraftwerk Flamanville gebaut, das aber auch nach 15 Jahren Bauzeit noch nicht fertig ist.

In den Niederlanden hat die Regierung die Planungen für den Ausbau der Offshore Windenergie und die Produktion von Wasserstoff am 16. September 2022 kräftig nach oben revidiert. Das Ziel lautet nun 70 GW (70.000 MW) bis 2050 unter der Annahme, das bis 2040 die Offshore Windenergieleistung 50 GW beträgt. Ein Teil dieser Offshore Windkapazitäten soll für die Produktion von grünem Wasserstoff genutzt werden. Dieser grüne Wasserstoff kann in der Industrie, aber auch als Beimischung bzw. Ersatz für Erdgas in normalen Gaskraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt werden.

Bis zum Jahr 2030 soll in den Niederlanden eine Offshore Windkraftleistung in Höhe von 21 GW zur Verfügung stehen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2022


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Frankreich - Strom-Mix und Beitrag der Atomkraftwerke
Windenergie in den Niederlanden - Winstromerzeugung
Stromausfall EDF: Abgeschaltete Atomkraftwerke in Frankreich kosten knapp 30 Milliarden Euro
Briten schalten zwölf Atomkraftwerke trotz Energiekrise bis 2028 ab
Frankreich baut drei schwimmende Offshore-Windparks
Atomkraftwerke in Frankreich produzieren zu wenig Strom – EDF senkt Prognose für 2022
Frankreich baut schwimmende Offshore Windparks – RWE, Wpd, BayWa r.e. und EnBW-Tochter in engerer Wahl
Kältewelle: Frankreich auf Stromimporte aus Deutschland angewiesen - Strompreise klettern
Frankreich: Jean Castex erteilt Startschuss für Offshore Windpark vor Oléron
Mit Wasserstoff-Option: Niederlande verdoppeln Flüssiggas-Importkapazität
Elektrolyseure: Thyssenkrupp Nucera expandiert in strategischen Wasserstoff-Markt
Putin treibt Umbau: Europa baut Offshore Windenergie in der Nordsee massiv aus
Neuer Energiejob der Q ENERGY Solutions SE (deutschlandweit): Projektleiter/-entwickler (m/w/d) Erneuerbare Energien
Stellenangebot der Propan Rheingas GmbH & Co. KG (Brühl): Portfoliomanager Flüssiggas (m/w/d)
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


03.02.2023 - Grüne Industriepolitik: EU hinkt mit Green Deal Industrial Plan China und USA hinterher
02.02.2023 - Monitoringbericht: Bundesnetzagentur sieht Versorgungssicherheit mit Strom gewährleistet
01.02.2023 - GreenGo Energy investiert 8 Milliarden Euro in dänischen Energiepark Megaton
01.02.2023 - Bundesnetzagentur startet Rekord-Ausschreibung für Offshore-Windparks
31.01.2023 - EU-Notfallverordnung: Bundeskabinett beschließt Beschleunigung von Windenergie- und Netzausbau
30.01.2023 - Börse KW 04/23: RENIXX legt zu - Tesla: Rekordergebnis beflügelt - Encavis: Kooperation - Ørsted: neue Offshore Windparks in Deutschland - Vestas: Prognose verfehlt
27.01.2023 - Geschäftsjahr 2022: Vestas mit deutlichem Umsatzrückgang - Prognose verfehlt
26.01.2023 - RWE übertrifft Prognose für das Geschäftsjahr 2022 deutlich - Aktie verliert
24.01.2023 - Ørsted plant Baustart für zwei weitere deutsche Offshore Windparks 2023
24.01.2023 - Demonstrationsprojekt: Flugwindkraftanlage auf Mauritius in Betrieb genommen
23.01.2023 - Führende Offshore-Häfen kooperieren für Europas Offshore-Windenergie-Ausbauziele
23.01.2023 - Börse KW 03/22: RENIXX - Zinssorgen sind zurück, Enphase-Aktie fällt, Ørsted übernimmt US Offshore Windpark - Ballard Power in Indien mit Brennstoffzellen-LKW
20.01.2023 - Großprojekt: Grünes Methanol für die Schifffahrt soll aus Bremerhaven kommen
19.01.2023 - Juwi baut größten Solarpark der Unternehmensgeschichte für Duke Energy in den USA

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt