IWR-Start | Hauptbranche | EU-Richtlinien | Termine | Betreiber | Presse-Center | IWR-Kontakt |

Newsticker | International | EU | Bundespolitik | Bundesländer | Aus den Verbänden |



Meldungen aus der Politik


Parteien, Bund & Bundesrat

Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)

 
News

23.10.2014, 11:36 Uhr
EEG: Bundesregierung gegen Monopol-Kommission

Berlin – Die deutsche Bundesregierung teilt in Sachen erneuerbare Energien die Positionen der Monopolkommission nicht ganz. In einem Sondergutachten zum Thema Energie hatte das unabhängige Beratungsgremium der Regierung unter anderem vorgeschlagen, die Förderung erneuerbarer Energien auf ein wettbewerbliches und technologieneutrales Quotenmodell umzustellen. Doch dies lehnt die Regierung ab. Weiter ...

20.10.2014, 11:15 Uhr
EEG: Spiegel entfacht neue Diskussion über zu hohe Ökostrom-Umlage

Münster - Die EEG-Umlage für den Ökostrom sinkt im nächsten Jahr nur minimal von 6,24 auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde. Nach einem Bericht des Spiegels zahlen die Deutschen im nächsten Jahr eine viel zu hohe Ökostrom-Umlage. Der Grund dafür soll politisch motiviert sein. Weiter ...

16.10.2014, 12:03 Uhr
Nichtigkeitsklage: Bundestag lehnt Antrag zu AKW Hinkley Point C ab

Berlin / Münster - Im Bundestag wurde heute darüber entschieden, ob sich Deutschland der Nichtigkeitsklage von Österreich gegen das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C anschliesst. Das Ergebnis der namentlichen Abstimmung ist eindeutig, das Signal nach Brüssel auch. Weiter ...

16.10.2014, 10:05 Uhr
Was sagen Gabriel, Opposition, Verbände und Presse zur EEG-Umlage

Münster – Die Höhe der EEG-Umlage für 2015 steht nun fest. Sie fällt mit um 0,07 auf 6,17 Cent (2014: 6,24 Cent) je Kilowattstunde überschaubar aus. Die Reaktionen reichen von Erleichterung bis Enttäuschung. Weiter ...

15.10.2014, 10:24 Uhr
EEG-Umlage sinkt - Warum die Strompreise trotzdem steigen

Münster - Die Höhe der EEG-Umlage für 2015 ist mit Spannung erwartet worden. Milliarden-Überschüsse auf dem Umlagekonto haben auch Hoffnungen auf sinkende Strompreise geweckt. Doch die Realität sieht für die Verbraucher trotz fallender EEG-Umlage anders aus. Weiter ...

10.10.2014, 14:26 Uhr
Wie Politik, Forschung und Wirtschaft die Bedeutung von Energiespeichern einschätzen

Berlin – Die Bedeutung von Stromspeichern für das Gelingen der Energiewende in Deutschland wird derzeit kontrovers diskutiert. Auf einer Konferenz des Bundeswirtschaftsministeriums zum Thema Energiespeicher sind weitere Beiträge und Aspekte zum Thema vorgestellt worden. Überwiegend wird den elektrischen und auch thermischen Speichern dabei eine hohe Priorität eingeräumt. Weiter ...

10.10.2014, 11:30 Uhr
Bundestag stellt auf CO2-Grenzwerte für Kraftstoffe um

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat durch Änderungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes den Fahrplan für die Treibhausgasminderungen bei Kraftstoffen festgelegt. Damit ist die Umstellung von Biokraftstoffquoten auf CO2-Grenzwerte für Benzin und Diesel beschlossen worden. Der Biosprit-Branche sind die beschlossenen Grenzwerte allerdings zu niedrig. Weiter ...

09.10.2014, 08:01 Uhr
Energiewende im Wärmemarkt: Nachfrage nach Fördergeldern bricht 2014 ein

Berlin / Dortmund - Bereits seit 1993 fördert die Bundesregierung erneuerbare Energien im Wärmemarkt mit dem Marktanreizprogramm. Im Jahr 2013 wurden daraus Fördermittel für Solarthermie, Bioenergie und Wärmepumpen in Höhe von über 300 Millionen Euro ausgezahlt. Doch im Jahr 2014 sinkt die Zahl der Antragsteller trotz gleicher Förderkonditionen bislang dramatisch. Auch das Bafa ist ratlos. Weiter ...

06.10.2014, 17:37 Uhr
Wirbel um Seehofer, Stromtrassen und eine EU-Studie zum Strommarkt

Münster – Laut einem Spiegel-Bericht könnte die EU darauf drängen, dass der Strommarkt in Deutschland geteilt wird, wenn der geplante Ausbau der Stromnetze für den Windstrom ausbleibt. Nach einer Studie wäre mit deutlich höheren Strompreisen in Süddeutschland zu rechnen. Doch Seehofer stemmt sich gegen den Netzausbau und will eine bayerische Lösung. IWR Online hat bei der EU-Kommission nachgehakt. Weiter ...

06.10.2014, 08:33 Uhr
Atommüll: E.ON klagt gegen Gorleben-Betriebsplan

Berlin / Hannover – Wichtiger Bestandteil der unendlichen Suche nach einem Atommüll-Endlager ist der Umgang mit dem Standort Gorleben in Niedersachen. Um die vielzitierte „weiße Landkarte“ bei einer neuen Suche sicherzustellen, soll im Schacht Gorleben nicht weiter erkundet werden. E.ON klagt und fordert eine finanzielle Entschädigung, die Politik ist empört. Weiter ...




zurück

 

Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserenergieBioenergieEmail/Kontakt