IWR-Home | reg. Technik | Windenergie-Home | Windbranche | Termine | Jobs | Windmarkt-News |

Windenergie-Technik | Übersicht | Hersteller-News |

Windenergie, © IWR

Windenergie-Netzanbindung / Netzr�ckwirkungen


Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) 
 
Infos zur Netzanbindung von Windenergieanlagen


Der in Deutschland produzierte Windstrom wird auf der Grundlage der EEG-Regelungen i.d.R. in das elektrische Versorgungsnetz eingespeist. Die Netzbetreiber sind gemäß EEG zur Abnahme des Windstromes verpflichtet. Die vorhandenen Mittelspannungsnetze können allerdings häufig nicht mehr die zusätzliche Leistung von neuen größeren Windparks aufnehmen. Zum Anschluss der Windenergieanlagen muss daher dann von den Windparkbetreibern der Bau eigener Umspannwerke in Auftrag gegeben und finanziert werden.

- Netzverträglichkeit von Windenergieanlagen
Voraussetzung für den Anschluss von Windenergieanlagen an das Versorgungsnetz ist der Nachweis der Netzverträglichkeit von Windenergieanlagen. Die Überprüfung der Netzverträglichkeit und der Netzrückwirkungen erfolgt für Prototpyenanalagen auf der Grundlage entsprechender Prüfvorschriften/Richtlinien.

Für den Anschluss von Windenergieanlagen an das Mittel- und Hochspannungsnetz sind verschiedene Richtlinien des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) sowie der Fördergesellschaft Windenergie (FGW) relevant.

Dazu gehören die BDEW-Regelwerke "Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz" sowie der "TransmissionCode 2007".

Relevant sind zudem die FGW-Richtlinien:

  • Teil 8: Zertifizierung der Elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und -anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz

  • Teil 3: Bestimmung der Elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz

  • Teil 4: Anforderungen an Modellierung und Validierung von Simulationsmodellen der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und -anlagen

Im Hinblick auf die Vergütung von Windstrom gemäß EEG ist der Systemdienstleistungsbonus von Bedeutung, der für Anlagen gilt, die vor dem 01. Januar 2014 in Betrieb gehen und die technischen Vorgaben der "Verordnung zu Systemdienstleistungen durch Windenergieanlagen (SDLWindV)" erfüllen.




News - Windenergietechnik

 

13.11.2017, 08:20 Uhr
Offshore-Windpark Arkona entsteht schneller dank 3D-Technik

Essen – Eon meldet, dass die Installation der Gründungsfundamente für den Ostsee-Windpark Arkona vor dem Zeitplan abgeschlossen wurde. Als Erfolgsfaktor wird die zuvor durchgeführte dreidimensionale, seismische Baugrunduntersuchung hervorgehoben. Weiter ... (iwr)

08.11.2017, 12:12 Uhr
Bachmann gewinnt Windpark-Ausschreibung in der Schweiz

Rudolstadt - Die Bachmann Monitoring GmbH hat den Zuschlag für eine Ausschreibung für den größten Schweizer Windpark gewonnen. Es geht um den 37 Megawatt großen Windpark Juvent im Kanton Bern. Weiter ... (iwr)

30.10.2017, 16:24 Uhr
950-MW-Projekt: Gute Karten für Riesen-Turbine von MHI Vestas Offshore

Edinburgh – Die europäischen Energieversorger EDP Renovaveis und Engie planen einen gigantischen Windpark vor der Küste von Schottland. Nun haben sich die beiden Partner auf den Hersteller der Offshore-Turbinen verständigt. Weiter ... (iwr)

27.10.2017, 08:06 Uhr
Vestas baut großes Wind-Solar-Speicher-Kraftwerk

Aarhus, Dänemark / Canberra City, Australien – Vestas und Windlab wollen einen Windpark mit einem Solarkraftwerk und einem Speichen zu einem gemeinsame Kraftwerk zusammenzuschalten. Neu ist die Idee nicht, doch sie soll erstmals im ganz großen Maßstab umgesetzt werden. Weiter ... (iwr)

25.10.2017, 10:59 Uhr
Vestas geht mit weltgrößter Offshore-Turbine in die USA

New York / South Carolina – MHI Vestas hat für die Tests und Zertifizierungen der weltgrößten Offshore-Windenergieturbine einen Standort in den USA ausgewählt. Hinter dem Schritt steckt auch ein strategisches Kalkül. Weiter ... (iwr)

23.10.2017, 10:41 Uhr
Erster schwimmender Offshore-Windpark in Betrieb

Peterhead, Schottland / Stavanger, Norwegen – Vor der schottischen Küste hat der weltweit erste schwimmende Offshore-Windpark mit der Stromproduktion begonnen. Damit eröffnen sich für die Windindustrie auf See ganz neue Möglichkeiten. Weiter ... (iwr)




 
>> zurück © IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien - www.iwr.de
 
IWR-HomeSolarenergieEnglishEmail/Kontakt