12.02.2019 10:43 Uhr

Polysilizium

Polysilizium:REC Silicon leidet unter US-Handelskonflikt mit China

Fornebu - Die norwegische REC Silicon ASA (REC Silicon) erzielte im vierten Quartal 2018 einen Umsatz von 48,9 Mio. US-Dollar, verglichen mit 43,7 Mio. USD im dritten Quartal 2018. Das EBITDA in Q4 war ein Verlust in Höhe von 3,8 Mio. USD (Q3 2018: Verlust von 6,1 Mio. USD). Der Absatz von Polysilicium belief sich im Quartal auf 1.270 MT gegenüber 658 MT im Vorquartal, während der Lagerbestand um 26 MT zurückging.

Der Barmittelbestand ging im Vergleich zu Q3 zum 31. Dezember 2018 um 9,2 Mio USD auf 31,8 Mio. USD zurück. Der Mittelabfluss aus dem operativen Geschäft betrug 8,7 Mio. USD für Q4, in dem Zinszahlungen in Höhe von 6,3 Mio. USD enthalten waren.

Der Absatz von Siliciumgas belief sich im vierten Quartal auf 920 Tonnen, verglichen mit der Prognose in Höhe von 850 Tonnen. Die Preise für Silangas sanken im Vergleich zum dritten Quartal um 1,6 Prozent. Die Halbleiter-Polysilicium-Produktion im vierten Quartal betrug 313 MT, prognostiziert waren 340 MT. Die Fluid Bed Reactor (FBR) Anlage in Moses Lake (US-Staat Washington) war lediglich zu rund 25 Prozent ausgelastet. Die FBR-Produktion lag bei 1.209 Tonnen (Prognose: 1.190 Tonnen), die Cash-Kosten beliefen sich auf 14,6 USD/kg (Prognose: 15,3 USD/kg).

Der Board of Directors von REC Silicon wird eine zweimonatige Produktionskürzung in der US-Anlage in Moses Lake nahe dem 1. März 2019 erwägen, um die FBR-Lagerbestände durch Lagerverkäufe zu reduzieren. Zu diesem Zeitpunkt wird der Vorstand von REC Silicon prüfen, ob die Handelsverhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und China dazu führen werden, dass REC den Zugang zum chinesischen Markt für Solarsilizium-Polysilicium wiedererlangen wird und auch der Gesamtausblick für den Polysilicium-Markt sich wieder normalisiert.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
REC Silicon, Polysilizium, Handelskonflikt