03.06.2019 15:34 Uhr

Zukunft

Zukunft:Stadtwerke München planen längstes Supraleiterkabel der Welt

München - Gemeinsam mit fünf Partnern plant die Netztochter der Stadtwerke München (SWM), die SWM Infrastruktur, die Realisierung eines supraleitenden Kabels in München. Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche Durchführung eines Entwicklungsprojektes mit der Linde AG, dem Supraleiterhersteller THEVA, dem Kabelhersteller NKT, der Fachhochschule Südwestfalen und dem Karlsruher Institut für Technologie.

Die Partner haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet und reichen derzeit Förderanträge ein. Sobald eine Zusage erfolgt ist, beginnen die Entwicklungsarbeiten. Beabsichtigt ist, nach erfolgreichem Abschluss des Entwicklungsprojektes die zwölf Kilometer lange Hochspannungsleitung zwischen dem Hauptumspannwerk Menzing und dem Lastschwerpunkt München Süd als „Hochtemperatur-Supraleiter“ (HTS) auszuführen.

Damit würde in München die mit Abstand längste Supraleiterverbindung der Welt entstehen. Das Besondere an dieser Technologie ist die extreme Kompaktheit der Leitung bei gleichzeitiger Umweltneutralität – insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Kabeln und Freileitungen. Das supraleitende Kabel erzeugt beispielsweise keine elektromagnetischen Felder. Mit diesem Kabel soll das Stromnetz der SWM zukunftsfähig werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
Stadtwerke München SWM, Supraleiter, Stromnetz, Kabel