IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Bioenergie | Produkt-Ranking | Bio-Branche | Bio-Handelsportal | Messetermine | |
 
04.09.2017, 16:19 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bundestagswahl 2017: Was die Bioenergie-Branche fordert

Berlin – Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl hat die deutsche Bioenergiebranche die wichtigsten Anliegen formuliert. Es gehe um die Ausnutzung sämtlicher Potenziale der Land-, Forst- und Holzwirtschaft zur Bewältigung der Energiewende. Sechs Punkte werden als zentral eingestuft.

Hinter der Bioenergieerklärung steht der Bundesverband Bioenergie (BBE), der als Dachverband der Bioenergie in Deutschland fungiert. Die Positionen sind in Zusammenarbeit mit neun Mitgliedsverbänden erstellt worden, darunter der Fachverband Biogas, der Fachverband Holzenergie oder der Deutsche Bauernverband.

Bioenergie zur Bewältigung der Energiewende
In der Erklärung wird gefordert, dass die Bundesregierung auch in der nächsten Legislaturperiode die richtigen Weichenstellungen vornehmen muss, um sämtliche Potenziale der Land-, Forst- und Holzwirtschaft zur Bewältigung der Energiewende und zur Erfüllung europäischer und deutscher Klimaschutzziele auszuschöpfen. Dazu biete zum Beispiel der Einsatz von Biomasse in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) großes Potenzial. Bestehende Anlagen müssten deshalb auf eine flexible Fahrweise umrüsten, ihre Wärmenutzung ausbauen und ihre Treibhausgaseinsparung durch Effizienzsteigerung und Optimierung des Substrat-/Brennstoffeinsatzes maximieren. Dazu sei insbesondere eine Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) notwendig.

Kein Ende für marktgängige Biokraftstoffe
Auch nachhaltige Biokraftstoffe leisten aus Sicht der Bioenergiebranche einen unverzichtbaren und kostengünstigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr. Es dürfe daher kein „Phase-Out“ für marktgängige Biokraftstoffe geben. Für die 2030-Klimaziele im Verkehr sollte die Treibhausgasminderungsquote in 2018 beginnend bis 2030 sukzessive auf 15 Prozent erhöht werden. Im Wärmesektor müssten die Potenziale der Biomasse zur Verbesserung des Klimaschutzes dringend weiter ausgebaut werden. Durch die dezentrale Bioenergieerzeugung und –nutzung seien gut 113.000 Arbeitsplätze im ländlichen Raum entstanden. Der Gesamt-Bioenergie-Branchenumsatz im Jahr 2016 betrug über 12 Milliarden Euro.

Bioenergienutzung ausbauen und regionale Wertschöpfung weiter stärken
Zudem haben die Verbände zwei Positionspapiere veröffentlich. Sechs Anliegen der Bioenergiewirtschaft werden darin hervorgehoben. Die Potenziale der Bioenergie in der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung müssen konsequent erschlossen werden. Zweitens seien nachhaltige Biokraftstoffe unverzichtbar. Drittens sollen die Potenziale für Biomasse im Wärmesektor „dringend weiter ausgebaut werden“. Der vierte Punkt betrifft die durch die Bioenergie geschaffene regionale Wertschöpfung, die bewahrt werden müsse. Zudem müssten die Potenziale von Reststoffen und Nebenprodukten ausgeschöpft werden und die Bioenergie soll für die Sektorkopplung genutzt werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Bioenergiebranche
Schweiz kann Biomasse-Nutzung verdoppeln
Biogas-Verband zieht gemischte Bilanz
EU-Forschungsprojekt soll Weg in die Bioökonomie weisen
BayWa r.e. erwirbt Biogasanlage Pliening
Biogas-Beratung und Analytik von Bioreact
Informationsveranstaltung Thailand "Biogas"
Bioenergie bei der PlanET Biogastechnik GmbH
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.10.2017 - Gutachten: Keine Betreiber-Entschädigung beim Kohleausstieg
23.10.2017 - Baustart für Offshore-Windpark Horns Rev 3
23.10.2017 - Börse: RENIXX fester – Siemens Gamesa mit Rating – Großauftrag: Hausse bei Meyer Burger – Tesla mit neuem Werk in Fernost
23.10.2017 - Lithium-Ionen-Akkus werden mit neuem Verfahren noch leistungsfähiger
23.10.2017 - Erster schwimmender Offshore-Windpark in Betrieb
23.10.2017 - KW 42/2017: RENIXX prallt an 470-Punkte-Linie ab – Siemens Gamesa und Nordex brechen ein – Goldwind mit Offshore-Turbine
23.10.2017 - Uniper spart Kosten durch Kraftwerks-Stilllegung
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >> |  |  |  | 
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt