IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.01.2014, 08:11 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Strompreise für Großkunden bis 2020 unter vier Cent je kWh

Münster – An der Strombörse EEX in Leipzig bewegen sich die Future-Preise für Elektrizität bis zum Lieferjahr 2020 auf einem Niveau von weniger als vier Cent pro Kilowattstunde (kWh). Trotz Energiewende und der weiteren Abschaltung von Atomkraftwerken in den kommenden Jahren ist der Future-Preis in Deutschland damit so günstig wie seit ca. acht Jahren nicht mehr.

Von diesen günstigen Preisen profitieren insbesondere Strom-Großabnehmer. Dies ist auch am VIK-Strompreisindex abzulesen. Dieser Index wird vom Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) herausgegeben und zeigt ebenfalls, dass die Mittelspannungskunden aus Industrie und Gewerbe derzeit von günstigen Preisen profitieren.

Strompreise: Terminmarktpreise tauchen 2013 erstmals unter 4-Cent-Marke ab
Die Terminmarktpreise für Grundlast-Strom haben im Jahr 2013 weiter kräftig nachgegeben und dabei die Marke von vier Cent je kWh unterschritten. Dabei mussten die Großkunden im Januar 2013 noch deutlich tiefer in die Tasche greifen als im Dezember. Der mittlere Preis für Strom zur Lieferung im Jahr 2014 lag im Monat Januar bei 4,31 Cent/kWh. Doch bereits im Mai tauchte dieser mittlere Monatspreis erstmals unter die 4-Cent-Grenze. Im Dezember betrug das Monatsmittel schließlich nur noch 3,69 Cent/kWh. Seit Anfang 2014 ist auch der Strom für das Jahr 2020 handelbar. Wie sich zeigt, bewegen sich aktuell sämtliche Preise für Strom in den kommenden sechs Jahren unter dieser 4-Cent-Schwelle. Dabei spielt für die Marktteilnehmer offenbar keine Rolle, dass im Rahmen der Energiewende in Deutschland bis zum Jahr 2020 noch drei Kernkraftwerke (Grafenrheinfeld, Gundremmingen B und Philippsburg) abgeschaltet werden. Der aktuelle Preis für eine kWh Strom im Jahreskontrakt für das Jahr 2020 notiert bei 3,84 Cent/kWh (Abrechnungspreis vom 15.01.2014, Daten: EEX).

VIK-Index ebenfalls auf dem Niveau von 2005
Der Strompreisindex des Energiefachverbands der Industrie VIK bestätigt das derzeit günstige Strompreis-Niveau. Der VIK-Index für Mittelspannungskunden aus Industrie und Gewerbe bewegt sich derzeit bei 136,7 Punkten und damit in etwa auf dem Niveau von 2005. Zwischenzeitlich war der Index deutlich angestiegen und markierte im Jahr 2008 bei über 230 Punkten seinen bisherigen Höchststand.

Niedrige Strom-Einkaufspreise kommen beim Verbraucher nicht an
Während die großen Stromkunden aus Industrie und Gewerbe also von günstigen Preisen profitieren, kommt davon bei den privaten Endkunden und den gewerblichen Kleinverbrauchern wenig an. Im Gegenteil: Diese Kundengruppen sind gerade zum Jahreswechsel wieder mit steigenden Strompreisen konfrontiert worden. Ursachen für dieses Missverhältnis liegen u.a. im Vermarktungsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Dieser sorgt dafür, dass der EEG-Strom an den Börsen vermarktet werden muss und dort für sinkende Preise sorgt. Gleichzeitig lässt er den Finanzierungsbedarf durch die EEG-Umlage steigen, weil die Einnahmenseite belastet wird. Zudem werden bei der EEG-Umlage immer mehr große Industrieunternehmen von der Zahlungspflicht befreit, so dass die Kleinverbraucher noch stärker belastet werden. Es wartet also eine Menge Arbeit auf Energieminister Sigmar Gabriel hinsichtlich der angekündigten EEG-Reform.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema
Ökostrom-Produktion sinkt: Verbraucher zahlen trotzdem mehr für Strom
Zum VIK-Strompreis-Index (Webseite des VIK)
Strompreise für Verbraucher steigen - Börsen-Strompreise sinken auf Rekordtiefs
Tagung zum EEG-Einspeisemanagement
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
20.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power an der Spitze – Analysten stufen Nordex-Aktie hoch – Siemens Gamesa legt nach
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
 
Strom-News
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt