IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
09.04.2014, 15:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EEG und Eigenverbrauch – Was auf die Betreiber von PV-Anlagen zukommt

Berlin – Gestern beschloss das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf über die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Viele Diskussionen gab es im Vorfeld vor allem bezüglich der künftigen Stellung des Eigenverbrauchs.

Abweichend von den Anfang des Jahres vorgestellten Regelungen im Referentenentwurf sieht der Gesetzesentwurf nun einen umfassenden Bestandsschutz für bestehende Anlagen vor. Dies bedeutet, dass der Eigenverbrauch von Strom aus Bestandsanlagen auch weiterhin von der EEG-Umlage befreit sein soll.

Änderungen für PV-Anlagen
Dies gilt dementsprechend auch für Photovoltaik-Anlagen. Nach dem neuen EEG-Gesetzesentwurf werden für Betreiber von neuen EEG- und KWK-Anlagen 50 Prozent der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch fällig. Dies wären momentan 3,12 Cent je Kilowattstunde. Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen hingegen nur einen Aufschlag von 15 Prozent der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch einplanen. Weiterhin soll es eine Bagatellgrenze geben. Diese befreit Anlagen mit maximal zehn Kilowatt und einer Eigenversorgung von weniger als zehn Megawattstunden im Jahr von der Umlage. Die geplanten Regelungen sollen 20 Jahre lang gelten.

Degressionsregelung nach der Novelle
Weiterhin sieht die Novelle vor, dass es einen jährlichen Zubau von 2,5 Gigawatt (GW) brutto bei der Solarenergie geben soll. Über einen weiteren Zielkorridor (2,4 bis 2,6 GW) wird die Höhe der monatlichen Degression angelegt. Die Basisdegression liegt nach demnach bei 0,5 Prozent. Dieser Wert steigt auf ein oder mehr Prozent, wenn der Zielkorridor überschritten wird und sinkt schrittweise auf bis zu null Prozent, wenn dieser unterschritten wird. Das Ende der Solarvergütung nach dem EEG bei 52 GW Solarleistung bleibt auch im beschlossenen Gesetzesentwurf erhalten.

Bestandsschutz gilt bis zum 01. August
Die Beratungsgesellschaft Gaßner, Groth, Sieder & Coll nennt darüber hinaus genaue Zeitpunkte für die Übergangsregelung bei den Bestandsanlagen. Unter Bestandsschutz sollen demzufolge Anlagen fallen, die vor dem 01.08.2014 zur Eigenversorgung genutzt wurden oder vor dem 23.1.2014 genehmigt und vor dem 01.01.2015 in Betrieb genommen wurden. Des Weiteren sei es entscheidend, dass die Anlagenbetreiber auch gleichzeitig die Stromverbraucher sind, um von der Regelung für Bestandsanlagen zu profitieren.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:
EEG: 500 Firmen sollen Industrierabatte verlieren
Globaler Solarmarkt boomt: Neuer Rekord im ersten Quartal 2014
Zum Firmenprofil der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RoeverBroennerSusat
Konferenz zum Betrieb, Instandhaltung und Wartung von PV-Anlagen
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
 
Solarenergie-News
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
18.01.2017 - Fraunhofer ISE forscht an eleganten Solarfassaden
18.01.2017 - Börse: Brexit-Rede dämpft RENIXX – Tesla investiert – Canadian Solar stark – Nordex und Verbund im Analysten-Fokus
17.01.2017 - Was aus den Innogy und Uniper-Aktien geworden ist
17.01.2017 - China verdoppelt Photovoltaik-Zubau auf über 30.000 Megawatt
 
Rechts-News
04.01.2017 - Ölkonzerne müssen Treibhausgase senken
28.12.2016 - Baden-Württemberg will mehr Freiflächen-Solarkraftwerke
27.12.2016 - Nordex sichert sich zwei weitere US-Aufträge
22.12.2016 - EU-Kommission genehmigt EEG 2017
22.12.2016 - Bundesverfassungs-Gericht nimmt Beschwerde gegen Biogas-Deckelung nicht an
22.12.2016 - Einheitliche Netzentgelte auf der Zielgeraden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt