IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.07.2014, 12:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Studie: Energiespeicher-Markt schwillt auf 50 Milliarden Dollar an

Boston - Die Speicherung von Strom wird im weltweiten Energiemix immer bedeutender: Amerikanische Marktforscher haben nun eine deutliche Trendverschiebung der Technologien feststellen können. Bis 2020 soll der Markt für Energiespeicher auf ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar wachsen.

Das Wachstum wird besonders vom Verkehrssektor angetrieben, der damit auf dem besten Weg ist, die Unterhaltungs-Elektronik als wichtigstes Einsatzfeld für Akkus und Batterien zu überholen. Laut einer Studie von dem US-Marktforschungsunternehmen Lux Research werden Hybridfahrzeuge 2020 erstmals Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor übertreffen und damit zum beliebtesten Antrieb werden.

Energiespeicher-Markt wird von Elektro-Fahrzeugen angetrieben
Der weltweite Markt für Energiespeicher wird jährlich um acht Prozent auf ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar (etwa 37 Mrd. Euro) im Jahr 2020 wachsen, so ein Ergebnis der Studie, die unter der Federführung von Lux Research entstanden ist. Insbesondere die Elektronik- sowie die Elektro-Fahrzeugbranche seien die Treiber des Speicher-Booms. Der dritte Einsatzbereich von Stromspeichern ist der stationäre Bereich. Hierunter fallen z.B. Batterien als Teil einer Photovoltaik-Anlage.

Das Wachstum im Verkehrssektor werde das der Elektronik-Sparte übertreffen. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von elf Prozent soll der Mobilitätsbereich bis zum Ende dieses Jahrzehnts auf ein Volumen von 21 Mrd. US-Dollar (etwa 15,5 Mrd. Euro) wachsen und damit die Lücke zur Elektronik weiter schließen.

Dennoch hat die Elektronik-Sparte mit einem geschätzten Marktvolumen von 27 Mrd. US-Dollar (etwa 20 Mrd. Euro) immer noch die Nase im Einzelmarkt vorne. Der Markt für stationäre Energiespeicher wird mit einem Volumen von 2,8 Mrd. US-Dollar (etwa 2,1 Mrd. Euro)beziffert. Aufgrund des verstärkten Zubaus an Photovoltaik-Anlagen bei Wohnhäusern wächst auch dieser Sektor.

Automobilmarkt kann Unterhaltungselektronik überholen
In der Automobilbranche haben Weiterentwicklungen wie die Start-Stopp-Technik zu wesentlichen Veränderungen im Energiespeicher-Markt geführt. Allerdings räumen die Marktforscher von Lux Research den Elektro-Fahrzeugen künftig die größten Chancen im Transport ein. Mit einem weltweiten Absatz von 59 Millionen Stück, einem Marktanteil von 53 Prozent und einem Jahresumsatz von 6,1 Mrd. US-Dollar sollen Hybridfahrzeuge 2020 zum ersten Mal Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor übertreffen und somit zum beliebtesten Antrieb werden.

Der Automobilmarkt sei auf dem besten Weg, die Unterhaltungselektronik zu überholen, was den Einsatz von Stromspeichern angeht. Das führe zu weiteren Kostensenkungen, die sich auch auf stationäre Anwendungen auswirken, verkündete Cosmin Laslau, Hauptautor der Studie. Laut Lux Research wird zwar nur mit einem Verkauf von 440.000 reiner Elektroautos bis 2020 gerechnet, dennoch entspricht dies einem Batteriespeicher-Gesamtwert von 6,3 Mrd. US-Dollar. Die meisten Elektrofahrzeuge werden voraussichtlich in den USA verkauft, Lux rechnet dort mit einem Spitzenwert von 167.000 Stück im Jahr 2019, bevor die Förderung ausläuft. 2020 könne China allerdings mit 145.000 verkauften Elektro-Fahrzeugen deutlich aufholen (USA: 148.000 Stück).

Weitere Meldungen und Informationen über das Thema:

Größter Elektro-LKW in Berlin unterwegs
Zehn Millionen Deutsche wollen ein Elektroauto
Veranstaltungen aus der Stromwirtschaft
Der Energiesparkalender
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Strom-News
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
 
Bildungs-News
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
20.02.2017 - Envitec eröffnet neues Biogas-Labor
16.02.2017 - Forscher wollen Biokohle in BHKW nutzen
15.02.2017 - US-Forscher entwickeln kühlende Wunderfolie
10.02.2017 - Fracking-Regelungen treten in Kraft

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt