IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.12.2015, 12:31 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

USA verlängern Tax Credits

Washington, D.C. – Das Ausbautempo der Wind- und Solarenergie in den USA ist unter anderem von den Steuervergünstigungen im Markt abhängig. Im Windenergiebereich sind die Production tax credits (PTC), im Solarbereich die Investment tax credits (ITC) maßgeblich. Nun hat der US-Kongress entschieden, dass es diese Steuervorteile auch in 2016 und darüber hinaus geben wird.

Insgesamt hat der US-Kongress den Weg für eine Regelung freigemacht, nach der die PTC und ITC in den Jahren 2016 in unveränderter Höhe, in 2017 mit einem Volumen von 80 Prozent, mit 60 Prozent in 2018 und mit 40 Prozent im Jahr 2019 fortgeführt werden sollen. Branchenverbände und Unternehmen zeigen sich erfreut über diese planbaren Rahmenbedingungen.

USA: Wind- und Solarenergie-Branche sind entzückt
Während sich die PTC an der erzeugten Strommenge orientieren und pro Kilowattstunde einen Steuervorteil für den Analgenbetreiber bedeuten, sind für die ITC die Investitionen in die Erzeugungsanlagen maßgeblich. Der US-Windenergieverband erklärte, dass man die Erfolgsstory der Windenergie in den USA nun fortschreiben werde. Tom Kiernan, CEO der American Wind Energy Association (AWEA), sagte, dass man nun mit den vorhersehbaren Bedingungen die Windenergie-Technologie weiter verbessern werde. Dies senke die Kosten weiter.

Bei der Solar Energy Industries Association (SEIA) ist von einer historischen Entscheidung die Rede. SEIA-CEO Rhone Resch sagte, dass die Fortsetzung der ITC Amerika zu einem überragenden Nutzer von Solarenergie machen werde. Die ITC-Regelung werde 220.000 weitere Jobs in der Solarbranche bis 2020 schaffen. Es würden Investitionen bis 2020 in Höhe von 133 Mrd. US-Dollar vor allem im Privatsektor auslösen, so Resch.

Solarworld: Erster Umsetzungsschritt von Paris

Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der Solarworld AG, setzt die Entscheidung der USA in den größeren Zusammenhang: „Die USA haben einen ersten Schritt zur Umsetzung dessen gemacht, was sie auf dem Klimagipfel in Paris versprochen haben. Für die Solarenergie in Amerika ist das ein großer Schritt nach vorn. Bereits heute sind die USA der am stärksten wachsende Wettbewerbsmarkt für Solarstromanlagen weltweit, mit Wachstumsraten von rund 30 Prozent pro Jahr. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen.“

Solarworld ist nach Angaben des Unternehmens der größte Hersteller von Solarstromtechnologie in den USA und in Europa. Mehr als 50 Prozent des Konzernumsatzes erzielt das Unternehmen in Amerika.

Goldman Sachs sieht Schub für Vestas
Auch für den dänischen Windenergieanlagen-Hersteller Vestas ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Bereits Ende der letzten Woche erklärten die Analysten von Goldman Sachs, dass die Vestas-Aktie auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 540 dänischen Kronen bleibe. Ur Begründung heißt es: „Die beschlossene Ausweitung von US-Subventionen für Windkraftanlagen bis 2019 sei positiv für die Branche“. Dies gelte vor allem für den in den USA recht stark engagierten Windturbinenhersteller Vestas.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
Senvion und Gamesa melden neue Windpark-Aufträge
Solarworld erreicht Absatzziel von 1.000 Megawatt
Auch 2014: US-Windenergie-Markt reißt 2013 gewaltiges Loch
Weitere Hersteller von Windenergieanlagen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
29.09.2016 - OPEC begrenzt Ölförderung - Ölpreis und RENIXX steigen
29.09.2016 - Wie WSB Service Windparks nach 20 Jahren weiter betreiben will
29.09.2016 - Volkswagen steuert in die neue Mobilitätswelt
29.09.2016 - MHI Vestas sammelt dicke Offshore-Windaufträge
29.09.2016 - RENIXX-Check: RENIXX und DAX legen zu – OPEC senkt Ölförderung – Ja Solar steigt aus EU-Preisbindung aus – Meyer Burger baut Stellen ab
29.09.2016 - Reetec vereinfacht Technik-Steuerung von Offshore-Windturbinen
29.09.2016 - Vor innogy-Börsengang – Warum Kommunen ihre RWE-Anteile jetzt verkaufen
28.09.2016 - Gericht weist Klage gegen Uniper-Kohlekraftwerk ab
28.09.2016 - VW beschleunigt Brennstoffzellen-Programm mit Ballard Power
28.09.2016 - RENIXX fester - Suzlon vorn, Erholung bei SMA und Rec Silicon - Nordex Schlusslicht, Vestas profitiert nicht von Vattenfall-Auftrag – RWE und E.ON im DAX mit Verlusten
 
Windenergie-News
29.09.2016 - Wie WSB Service Windparks nach 20 Jahren weiter betreiben will
29.09.2016 - MHI Vestas sammelt dicke Offshore-Windaufträge
29.09.2016 - Reetec vereinfacht Technik-Steuerung von Offshore-Windturbinen
28.09.2016 - Senvion gewinnt Offshore-Vertrag für Trianel-Windpark
28.09.2016 - Wie Siemens mit Wärme Windenergie speichern will
28.09.2016 - E.ON, Uniper oder RWE, innogy - welche Aktie Perspektive hat
 
Förderung-News
21.09.2016 - Hamburg gründet neues Zentrum für Windenergie
21.09.2016 - US-Energieministerium will Solar-Kosten weiter senken
19.09.2016 - Was ist Agro-Photovoltaik?
13.09.2016 - Strom: Wie sicher sind Lithium-Ionen-Batterien?
09.09.2016 - Batterien intelligenter recyceln
08.09.2016 - Hessen schaltet Solar-Kataster frei

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt