IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.12.2015, 12:31 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

USA verlängern Tax Credits

Washington, D.C. – Das Ausbautempo der Wind- und Solarenergie in den USA ist unter anderem von den Steuervergünstigungen im Markt abhängig. Im Windenergiebereich sind die Production tax credits (PTC), im Solarbereich die Investment tax credits (ITC) maßgeblich. Nun hat der US-Kongress entschieden, dass es diese Steuervorteile auch in 2016 und darüber hinaus geben wird.

Insgesamt hat der US-Kongress den Weg für eine Regelung freigemacht, nach der die PTC und ITC in den Jahren 2016 in unveränderter Höhe, in 2017 mit einem Volumen von 80 Prozent, mit 60 Prozent in 2018 und mit 40 Prozent im Jahr 2019 fortgeführt werden sollen. Branchenverbände und Unternehmen zeigen sich erfreut über diese planbaren Rahmenbedingungen.

USA: Wind- und Solarenergie-Branche sind entzückt
Während sich die PTC an der erzeugten Strommenge orientieren und pro Kilowattstunde einen Steuervorteil für den Analgenbetreiber bedeuten, sind für die ITC die Investitionen in die Erzeugungsanlagen maßgeblich. Der US-Windenergieverband erklärte, dass man die Erfolgsstory der Windenergie in den USA nun fortschreiben werde. Tom Kiernan, CEO der American Wind Energy Association (AWEA), sagte, dass man nun mit den vorhersehbaren Bedingungen die Windenergie-Technologie weiter verbessern werde. Dies senke die Kosten weiter.

Bei der Solar Energy Industries Association (SEIA) ist von einer historischen Entscheidung die Rede. SEIA-CEO Rhone Resch sagte, dass die Fortsetzung der ITC Amerika zu einem überragenden Nutzer von Solarenergie machen werde. Die ITC-Regelung werde 220.000 weitere Jobs in der Solarbranche bis 2020 schaffen. Es würden Investitionen bis 2020 in Höhe von 133 Mrd. US-Dollar vor allem im Privatsektor auslösen, so Resch.

Solarworld: Erster Umsetzungsschritt von Paris

Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der Solarworld AG, setzt die Entscheidung der USA in den größeren Zusammenhang: „Die USA haben einen ersten Schritt zur Umsetzung dessen gemacht, was sie auf dem Klimagipfel in Paris versprochen haben. Für die Solarenergie in Amerika ist das ein großer Schritt nach vorn. Bereits heute sind die USA der am stärksten wachsende Wettbewerbsmarkt für Solarstromanlagen weltweit, mit Wachstumsraten von rund 30 Prozent pro Jahr. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen.“

Solarworld ist nach Angaben des Unternehmens der größte Hersteller von Solarstromtechnologie in den USA und in Europa. Mehr als 50 Prozent des Konzernumsatzes erzielt das Unternehmen in Amerika.

Goldman Sachs sieht Schub für Vestas
Auch für den dänischen Windenergieanlagen-Hersteller Vestas ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Bereits Ende der letzten Woche erklärten die Analysten von Goldman Sachs, dass die Vestas-Aktie auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 540 dänischen Kronen bleibe. Ur Begründung heißt es: „Die beschlossene Ausweitung von US-Subventionen für Windkraftanlagen bis 2019 sei positiv für die Branche“. Dies gelte vor allem für den in den USA recht stark engagierten Windturbinenhersteller Vestas.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
Senvion und Gamesa melden neue Windpark-Aufträge
Solarworld erreicht Absatzziel von 1.000 Megawatt
Auch 2014: US-Windenergie-Markt reißt 2013 gewaltiges Loch
Weitere Hersteller von Windenergieanlagen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.06.2016 - KW 25/2016: Brexit erfasst RENIXX – Tesla will Solarcity
27.06.2016 - Prokon errichtet großen Enercon-Windpark in Sachsen-Anhalt
24.06.2016 - Baywa r.e. erhält erstes VDE-Zertifikat für PV-Freiflächenanlagen
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Globaler Solarthermie-Markt schrumpft dramatisch
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
24.06.2016 - Noch ein Solarpreis: Solarworld verleiht Einstein Award
23.06.2016 - PlanET sorgt für Biomethan bei Berlin
 
Strom-News
27.06.2016 - KW 25/2016: Brexit erfasst RENIXX – Tesla will Solarcity
27.06.2016 - Prokon errichtet großen Enercon-Windpark in Sachsen-Anhalt
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
 
Förderung-News
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
23.06.2016 - Elektroauto-Kaufprämie: Anträge ab nächste Woche möglich
21.06.2016 - Bundesregierung fördert Klimaschutz in der Nachbarschaft
17.06.2016 - VW: Wie viel Elektromobilität steckt in der neuen Strategie?
16.06.2016 - Elektrofahrzeuge als Leistungsreserve für das Stromnetz geeignet
14.06.2016 - Windenergie: Aachener Triebstrang-Prüfstand nimmt FVA-Gondel in die Mangel

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt