IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
08.01.2016, 15:57 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EU-Rats-Präsidentschaft will Klima- und Energiepolitik vorantreiben

Amsterdam - Vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2016 haben die Niederlande den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. Ihr Leitbild für die Ratspräsidentschaft ist eine EU, die sich auf das Wesentliche konzentriert, Innovationen und Beschäftigung fördert und die Bürger in den Mittelpunkt stellt. Dabei machen sich die Niederlande auch für ein ganzheitliches Vorgehen in Fragen des Klimas, der Umwelt und der Nachhaltigkeit stark.

In dieser Woche markierte ein Besuch der Europäischen Kommission in Amsterdam den offiziellen Auftakt des niederländischen Vorsitzes im EU-Rat. Nach einer Grachtenfahrt folgte auch eine Begegnung mit dem niederländsichen Ministerpräsidenten Mark Rutte und dem Regierungs-Kabinett.

Niederlande will ganzheitliches Vorgehen bei Klima- und Umweltschutz
Ausdrücklich will sich der deutsche Nachbar in den kommenden sechs Monaten auch für ein ganzheitliches Vorgehen in Fragen des Klima- und Umweltschutzes sowie der Nachhaltigkeit einsetzen. Die Frage, wie Europa seine wirtschaftlichen Ziele erreichen und gleichzeitig beim Einsatz von Rohstoffen und Energieträgern verantwortungsvoll handeln kann, stehen für die Niederländer im Fokus. Sie betonen den Zusammenhang dieser Fragen, und sie streben ein zukunftssicheres Modell für nachhaltiges Wachstum an.

Eine Schlüsselrolle soll dabei aus Sicht der Niederlande die Kreislaufwirtschaft spielen. Denn die Kreislaufwirtschaft setze die erforderlichen Ressourcen, darunter Abfälle, vernünftig ein und verwende sie wieder. Andere Aufgaben seien die Verwirklichung der UN-Nachhaltigkeitsziele, die Schaffung einer Europäischen Energie-Union sowie eine zukunftsorientierte Klimapolitik.

Niederlande im Dreiervorsitz mit der Slowakei und Malta

Der Vorsitz im Rat wird von den EU-Mitgliedstaaten im Turnus wahrgenommen und wechselt alle sechs Monate. Während dieser sechs Monate leitet der Vorsitz die Sitzungen und Tagungen auf allen Ebenen des Rates. Jeweils drei aufeinanderfolgende Präsidentschaften arbeiten in Dreiergruppen als sogenannte Triopräsidentschaft oder Dreiervorsitz zusammen. Der Dreiervorsitz formuliert langfristige Ziele und erarbeitet ein gemeinsames Programm mit den Themen und den wichtigsten Fragen, mit denen sich der Rat in dem betreffenden Achtzehnmonatszeitraum befassen wird. Triopartner der Niederlande sind die Slowakei (2. Halbjahr 2016) und Malta (1. Halbjahr 2017).

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema EU-Energiepolitik:
Solar-Dumping: Dämpfer für EU Prosun
Zur Zukunft des EU-Emissionshandels
Energie- und Klimastrategien bei Ecofys
Unternehmens-Ranking der Regenerativen Energiewirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
20.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power an der Spitze – Analysten stufen Nordex-Aktie hoch – Siemens Gamesa legt nach
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
 
Strom-News
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
 
Markt-News
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Siemens Gamesa: Neue Windenergie-Projekte onshore und offshore
19.09.2017 - Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen
18.09.2017 - Solarworld fährt Produktion hoch - Manager helfen am Fließband aus

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt