IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
15.02.2016, 10:52 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Hendricks schlägt Strafabgabe für spritfressende Autos vor

Münster - In die Elektromobilitäts-Diskussion um Kaufprämien und Lade-Infrastruktur mischt sich nun noch der Begriff einer Schadstoffabgabe. Mit ihr soll nach den Vorstellungen von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eine Kaufprämie für Elektroautos finanziert werden.

Im März wollen Bundesregierung und Autoindustrie einen von ihnen entwickelten Handlungsrahmen für Elektromobilität vorlegen. Hendricks will eine Schadstoffabgabe für klimaschädliche Autos erheben, bei der zwischen 50 und 1.000 Euro auf den Kaufpreis von spritfressenden Autos aufgeschlagen werden könnten.

Bonus-Malus-Regelung zur Förderung der E-Autos

Die zentrale Größe für die Abgabe wäre der CO2-Ausstoß der Autos. Für kleinere Autos mit CO2-Emissionen von 95 Gramm pro Kilometer würde beim Neukauf ein einmaliger „Umweltbeitrag“ von 50 Euro fällig werden, bei über 200 Gramm wie beispielsweise bei einem Porsche Cayenne könnte die Abgabe bei 1.000 Euro liegen, so Hendricks in einem Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“. Die Umweltministerin begründete ihren Vorschlag damit, dass es um einen „fairen Ausgleich“ gehe „zwischen den Fahrzeugen mit hohem CO2-Ausstoß und solchen, die mit geringen Emissionen zum Klimaschutz beitragen“. Mit den Mehreinnahmen solle dann die Kaufprämie für Elektroautos finanziert werden. Finanzminister Schäuble hatte wiederholt erklärt, dass „es nicht Aufgabe des Staates sei, beim Absatz von Autos behilflich zu sein.“

Dieselsteuer und Quote als weitere Stellschrauben
Um den schleppenden Verkauf von Elektroautos außerdem anzutreiben und dem Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 näher zu kommen, schlägt Hendricks alternativ eine Anhebung der Dieselsteuer vor. "Derzeit zahlen Dieselfahrer insgesamt deutlich weniger Steuern als Benzinfahrer, auch wenn man die höhere Kfz-Steuer einrechnet", so Hendricks. Sie sehe noch genügend Spielraum für eine kluge Gegenfinanzierung der Elektroauto-Kaufprämie. Mit einer Quote für E-Autos will Hendricks zudem die Autokonzerne in die Pflicht nehmen. Diese solle zunächst bei drei Prozent aller Neuwagenverkäufe liegen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Elektromobilität:
Merkel lädt zum Autogipfel: Zwischen Kaufprämie und Ausbau der Lade-Infrastruktur
Neues Elektroauto von BYD kostet 60.000 Euro
Seminar: Grundlagen Energieversorgung elektrischer Nahversorgungssysteme
Intelligentes Ladeboxsystem von Belectric







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Klima-News
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
19.06.2017 - UBA legt Masterplan für Hitzewellen vor
13.06.2017 - G7-Staaten ohne USA stehen zum Klimaschutz
08.06.2017 - Gegenwind für Trumps Klima- und Umweltpolitik im eigenen Land
07.06.2017 - Deutschland und Russland vertiefen Klimaschutz-Zusammenarbeit
 
Steuer-News
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
16.06.2017 - Union verfolgt keine Alternative für Brennelemente-Steuer
09.06.2017 - Steuerzahler muss für Gerichtsschlappe bei Brennelemente-Steuer nicht zwangsläufig zahlen
08.03.2017 - EDF erhält Milliarden vom Steuerzahler
28.02.2017 - Nordex baut Großprojekt in den USA
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt