IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.02.2016, 16:56 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wasserstoff aus Windenergie: Europas größte Anlage entsteht in Dänemark

Ottobrunn - In Dänemark entsteht eine der modernsten Wasserstoffanlagen. Zahlreiche Projektpartner, darunter Air Liquide und die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, haben einen Vertrag über die Errichtung der größten europäischen Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Windkraft unterzeichnet.

Der durch Elektrolyse produzierte Wasserstoff ermöglicht die Speicherung von überschüssigem Windstrom und soll dabei helfen, Schwankungen der Netzspannung auszugleichen. Der Wind-Wasserstoff wird dann für emissionsfreie Anwendungen in Verkehr und Industrie eingesetzt.

Wasserstoff auch für Tankstellen von Air Liquide
Neben Air Liquide und die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik sind auch Hydrogenics, Neas Energy, Hydrogen Valley/Cemtec und die Gemeinsame Technologieinitiative für Wasserstoff und Brennstoffzellen der EU als Partner im Projekt „HyBalance“ beteiligt. Als Standort für dieses innovative Projekt wurde Dänemark gewählt, unter anderem weil Air Liquide dort bereits fünf Wasserstofftankstellen betreibt.

Verschiedene Anwendungen für Power-to-Hydrogen-Technologien zeigen
HyBalance soll den Zusammenhang zwischen Wasserstoff als Energiespeicher und der Nutzung von Wasserstoff in Mobilitätslösungen aufzeigen. Die Produktion von Wasserstoff durch Elektrolyse mit Windstrom ist eine bekannte und erprobte Technologie. Das Projekt dient nicht nur zur Validierung der PEM-Brennstoffzellen-Technologie, einer besonderen Form der Elektrolyse, und der innovativen Verfahren zur Bereitstellung von Wasserstoff, sondern wird diese Technologie darüber hinaus in einer echten industriellen Umgebung und unter Verwendung des modernsten Hochdruck-Elektrolyseurs demonstrieren. Das Projekt soll auch die verschiedenen Anwendungen für Power-to-Hydrogen-Technologien aufzeigen. Dazu zählen auch die Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoff in Marktsegmenten, wie z.B. der Industrie und dem emissionsfreien Verkehr. Das Projekt unterstützt zudem die Validierung von Geschäftsmodellen für diese und ähnliche Anwendungen.

Anlage in Hobro soll Ende 2017 in Betrieb gehen
Die EU hat sich zu einer zukunftsorientierten Klimapolitik verpflichtet und diesbezüglich u.a. folgende Prioritäten definiert: Sicherheit und Unabhängigkeit in der Energieversorgung sowie Dekarbonisierung der Wirtschaft. Mit dem steigenden Anteil an erneuerbaren Energien im Energiemix wird klar, dass diese Energie gespeichert und in nachgelagerten Marktsegmenten genutzt werden muss, die bislang noch von fossilen Energieträgern abhängig sind. Wasserstoff gilt hier als einer der Wegbereiter. Hobro in Dänemark wird als idealer Standort für die Anlage zur Demonstration des Power-to-Hydrogen-Konzepts beschrieben. Die Wasserstoffanlage soll Ende 2017 in Betrieb gehen. Das Budget des Projekts beträgt 15 Mio. Euro.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Wasserstoff:
ZSW findet Betreiber für Power-to-Gas-Anlage
Verband fordert zügige Markteinführung von Wasserstoff
Brennstoffzellen-Komponenten von CeramTec
Aktuelle Stellenanzeigen in der Regenerativen Energiewirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Windenergie-News
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
 
Förderung-News
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
16.01.2017 - Markt für Elektroautos 2016 saft- und kraftlos
13.01.2017 - Industrie-Befreiungen von Stromsteuer verlängert
13.01.2017 - Ventilatoren-Austausch erhöht Energieeffizienz
12.01.2017 - Brüssel genehmigt Atom-Subventionen
10.01.2017 - Niedrigster Photovoltaik-Zubau seit 10 Jahren erwartet

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt