IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.03.2016, 08:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Forscher arbeiten an Hochenergie-Batterien der nächsten Generation

Münster - Für eine erfolgreiche Einführung von Elektroautos sind neue Hochleistungsbatterien ein Schlüsselfaktor. Hat die jetzige Batterietechnik für automobile und stationäre Anwendungen wirklich bald ausgedient? Dieser Frage widmet sich ein neues Forschungsvorhaben.

Was können sogenannte Post-Lithium-Ionen-Batteriesysteme, das sind Hochenergie-Batterien der nächsten Generation, wirklich leisten? Am Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) der Universität Münster wird jetzt dieser Frage mit einem Forschungsvorhaben nachgegangen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt rund drei Millionen Euro gefördert.

Breit aufgestelltes Forscherteam sucht nach Lösungen für Hochenergie-Batterien
Neben Forschern der Universität Münster aus dem MEET und aus der Wirtschaftschemie sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich dabei sowie vom Helmholtz-Institut "Ionics in Energy Storage" in Münster (HI MS), von der Technischen Universität Braunschweig sowie von der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Im Vergleich zu Lithium-Ionen-Batterien hätten nachfolgende Batterie-Generationen sehr viel höhere Energiedichten pro Batteriegewicht. Das ist das Ziel der Experten. Die Herausforderungen: Bislang wären diese Batterien aufgrund ihres höheren Raumbedarfs noch nicht konkurrenzfähig, wenn der Platz begrenzt ist – beispielsweise in Elektroautos. Außerdem befindet sich die Entwicklung dieser Systeme noch im Stadium der Grundlagenforschung.

Batteriekandidaten von morgen: Lithium-Luft Batterien
Zu den Kandidaten für die Batterien von morgen gehören neben dem Lithium-Luft- und dem Lithium-Schwefel-System auch Natrium-basierte Batterien sowie Feststoffbatterien ("all-solid-state batteries"). "Bis zur Marktreife gilt es, zahlreiche Herausforderungen zu meistern, darunter hohe Selbstentladungsraten und eine geringe Lebensdauer", so die Einschätzung von Prof. Dr. Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter des MEET und Direktor des Helmholz-Instituts in Münster.

Was sich hinter "BenchBatt" verbirgt
BenchBatt steht für "Benchmarking und Evaluation der Leistungsfähigkeit und Kosten von Hochenergie- und Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien im Vergleich zu Post-Lithium-Ionen-Technologien" und ist gleichzeitig der Projektname. "BenchBatt wird es ermöglichen, die zukünftige Konkurrenzfähigkeit der Batterie-Technologien der nächsten Generation frühzeitig, realistisch und wissenschaftlich fundiert einzuschätzen – unter anderem hinsichtlich der Energiedichte, der Kosten und Ressourcenverfügbarkeit", erläutert Dr. Richard Klöpsch, Projektleiter am MEET.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Informationen zum Thema Energiespeicherung:
Bund fördert Batterie-Projekte der TU Braunschweig
Batterieforscher aus Münster erhält internationale Auszeichnung
Infos zur Mainzer Netztagung 2016
Weitere News zum Thema Energieforschung







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
20.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power an der Spitze – Analysten stufen Nordex-Aktie hoch – Siemens Gamesa legt nach
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
 
Strom-News
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
20.09.2017 - Börse: RENIXX und Dax träge – Siemens Gamesa punktet mit Argentinien-Auftrag – Eon vor Uniper-Verkauf?
20.09.2017 - Positive Analysten-Kommentare für Nordex und Vestas
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
 
Förderung-News
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
14.09.2017 - Innogy erhält staatliche Förderung für neue E-Ladesäulen
14.09.2017 - Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
12.09.2017 - Erster Offshore Windpark in Finnland produziert Strom
08.09.2017 - Umweltministerium fördert Elektro-Fahrzeuge der Post
07.09.2017 - Eon testet intelligente Fernsteuerung von Photovoltaik-Anlagen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt