IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.03.2016, 08:13 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore-Windenergie: EU lässt Vernetzung der Nordsee erforschen

Brüssel/Hamburg – In dem neuen EU-Forschungsprojekt sollen 34 Institute und Unternehmen vier Jahre lang Schlüsseltechnologien im Bereich der Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnologie (HGÜ) ermitteln und entwickeln. Ziel ist stromtechnische Vernetzung der Nordsee-Anrainerstaaten inklusive der Offshore-Windparks.

Ein vermaschtes Offshore-Stromnetz würde den europäischen Strommarkt in finanzieller, technischer und umwelttechnischer Hinsicht erheblich stärken. Die positiven Effekte sollen nun im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Promotion (Progress on Meshed HVDC Offshore Transmission Networks) ermittelt werden.

Fünf deutsche Partner im Konsortium
Aus Deutschland ist neben der Stiftung Offshore-Windenergie auch Siemens, die Deutsche WindGuard GmbH, die RWTH Aachen und die Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.V. (FGH) im Projektkonsortium mit dabei. Ziel ist die Entwicklung und Realisierung von verschiedenen technischen Demonstrationssystemen für HGÜ-Netztechnik wie beispielsweise Diodengleichrichtereinheit (DER), Erprobung von HGÜ-Leistungsschaltern sowie von speziellen HGÜ-Gleichrichter- und Schutzsystemen. Darüber hinaus sollen Vorschläge für regulatorische und finanzielle Rahmenbedingungen im Rahmen einer Roadmap entwickelt werden, die eine koordinierte Planung zum Aufbau eines integrierten europäischen Offshore-Stromnetzes ermöglichen

Hohe Anteile erneuerbaren Stroms ins Netz integrieren

Derzeit kämpft die HGÜ-Technologie noch mit mit hohen Kosten für die Konvertertechnologie, fehlenden technischen Standards sowie mangelnder Erfahrung mit elektrotechnischen Schutz- und Sicherheitssystemen. Zusätzlich gibt es noch Defizite bei den gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen auf nationaler und auf europäischer Ebene. Diese Herausforderungen müssten überwunden werden, um den Aufbau einer grenzüberschreitenden Offshore-Netzinfrastruktur zu starten.

Elisabeth Harstad, Noch-CEO DNV GL – Energy, erklärte: „Die Verknüpfung von neuen HGÜ-Technologien mit bestehenden Systemen ist wichtig, um hohe Anteile Erneuerbaren Stroms ins Netz zu integrieren und ein zukünftiges Stromnetz bezahlbar, zuverlässig und nachhaltig zu gestalten. Mit seiner 90jährigen Erfahrung im Bereich Energiesysteme, bei Erneuerbaren Energien und bei der Leitung großer Industrieprojekte wird der DNV GL dieses wichtige Projekt zusammen mit dem Konsortium erfolgreich umsetzen.“

40 Millionen Euro für HGÜ-Vernetzungsprojekt
Promotion wird im Rahmen des europäischen Forschungsprograms „Horizont 2020“ im Zeitraum von Januar 2016 bis Dezember 2019 gefördert. An dem Forschungsprojekt nehmen 34 Partner aus elf europäischen Staaten teil. Die Partner kommen aus der herstellenden Industrie, von Netzbetreibern, Offshore-Windparkbetreibern und Investoren sowie aus der Forschung, Netzwerken und gemeinnützigen Organisationen. Die Europäische Kommission fördert das Projekt mit knapp 40 Mio. Euro und ist damit das bisher größte Energieforschungsprojekt unter dem R&D Programm „Horizon 2020“.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr News und Infos zum Energiefeld Nordsee:
Offshore-Windpark Gode Wind 2 liefert ersten Strom
Peak-Oil: Öl-Förderung in der Nordsee bis 2020 bedeutungslos
Zum Themen- und Branchenportal www.offshore-windindustrie.de
DNV GL im Profil
Offshore-Windparks in Europa







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Elcore erweitert Geschäftsführung um Energiemanager Sascha Kuhn
31.05.2016 - Phoenix Solar baut größtes Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
 
News zur Firma "DNV GL - GL Garrad Hassan Deutschland GmbH"
04.05.2016 - 10 Technologietrends für die Energieversorgung von DNV GL
08.04.2016 - DNV GL legt Standard zum Weiterbetrieb von Windenergieanlagen vor
04.03.2016 - Ex-Vestas-Chef wird Energie-CEO bei DNV GL
16.02.2016 - DNV GL zertifiziert neue Offshore-Windkraftanlage von Siemens
21.10.2015 - DNV GL zu EEG-Ausschreibungen bei Windkraft: De-minimis-Regelung würde System konterkarieren
25.08.2015 - DNV GL Gruppe lädt ein zur 13. Hamburg Offshore Wind Konferenz
 
Windenergie-News
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
30.05.2016 - Strompreiszonen: BMWi dementiert Welt-Bericht
30.05.2016 - Neuer Windpark in Brandenburg am Netz
30.05.2016 - Capital Stage will Chorus Clean Energy übernehmen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt