IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
20.09.2016, 16:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Warum die E.ON-Aktie so abstürzt

Münster – Die E.ON-Aktie kennt seit der Uniper-Abspaltung nur eine Richtung: nach Süden. Zahlreiche Belastungsfaktoren drücken auf die Stimmung der Anleger. Es gibt aber auch Lichtblicke.

Vor dem Uniper-Börsengang notierte die E.ON-Aktie noch bei über acht Euro. Danach sackte der Kurs zunächst auf knapp unter sieben Euro ab. Dieser Abschlag war aufgrund der Abspaltung der Kraftwerkstochter und wegen der geringeren Gewichtung im DAX erwartet worden. Doch die Talfahrt der E.ON-Aktie hat sich seither weiter fortgesetzt. Inzwischen kostet das Papier nur noch 6,37 Euro (Stand 15:40 Uhr, Börse Stuttgart). Analysten sehen zahlreiche Belastungen, aber auch eine einige positive Faktoren.

Abschreibungen bei E.ON drohen
Ein Belastungsfaktor für die E.ON-Aktie ist ein möglicher Abschreibungsbedarf in der E.ON-Bilanz auf das von E.ON gehaltene restliche Uniper-Aktienpaket. E.ON hat rund 53 Prozent der Uniper-Anteile an die Börse gebracht. Etwa 47 Prozent hält E.ON noch. An der Börse wird die auf konventionelle Stromerzeugung fokussierte Uniper-Abspaltung mit insgesamt rund 3,7 Mrd. Euro bewertet. E.ON-Chef Johannes Teyssen hatte im Vorfeld des Uniper-Börsengangs eingeräumt, es könne durchaus sein, dass der Energiekonzern Abschreibungen vornehmen müsse. Positiv zu bewerten ist, dass der Uniper-Vorstandsvorsitzende Klaus Schäfer offenbar hinter dem Unternehmen steht und Uniper-Aktien auf dem aktuellen Kursniveau gekauft hat.

Analysten rechnen mit Kapitalerhöhung wegen Atomfonds-Zahlungen

Analysten rechnen mit Blick auf E.ON auch mit einer Kapitalerhöhung. Grund ist vor allem der Kapitalbedarf im Zusammenhang mit dem geplanten Atomfonds der Bundesregierung zur Endlagerung der Atommülls. So geht ein Analyst auf Anfrage von IWR Online davon aus, dass dieser Bedarf für E.ON eine Größenordnung von rund zwei Mrd. Euro erreichen könnte. Auch Aktienexperte Werner Eisenmann von der DZ Bank sieht das ähnlich. In einer Analyse aus der Vorwoche erklärte Eisenmann, dass durch die Auslagerung der Atomrückstellungs-Verpflichtungen in einen staatlichen Fonds zwar ein massiver Unsicherheitsfaktor beseitigt werde. Andererseits sei die damit verbundene wahrscheinliche Kapitalerhöhung für die Cash-Einzahlung in den Fonds ein wesentlicher Belastungsfaktor für den Kurs der E.ON-Aktie.

Weiteres Problem: Niedrigere Netzentgelte
Auch wenn E.ON sich nun auf Netze und erneuerbare Energien fokussiert hat, so flattert gerade ein weiteres Problem ins Haus. Die Bundesnetzagentur will die Renditen in der Sparte Strom- und Gasnetze deutlich reduzieren. Zuvor winkten für die Versorger und Netzbetreiber Renditen von 9,05 Prozent bei neuen und 7,14 Prozent bei alten Stromleitungen. Nun soll die Rendite auf 6,91 Prozent bzw. 5,12 Prozent sinken.

E.ON Aufsichtsrat kauft Aktien – Dividendenrendite könnte sinken
Trotz aller Belastungsfaktoren greifen Insider aktuell bei der Aktie von E.ON zu. E.ON-Aufsichtsratsmitglied Andres Schmidt hat E.ON-Aktien gekauft. Ist die E.ON-Aktie unter Rendite-Gesichtspunkten attraktiv? Analysten sind dazu unterschiedlicher Meinung. So ist aus Sicht des Analysten Peter Crampton von der australischen Investmentbank Macquarie die Dividendenrendite bei E.ON im Branchenvergleich unterdurchschnittlich.

Für 2015 hat E.ON rund eine Milliarde Euro als Dividende ausgeschüttet, das waren 50 Eurocent je Aktie. Uniper will für das laufende Jahr 2016 eine Dividende von insgesamt 200 Mio. Euro ausschütten. Für das Geschäftsjahr 2016 geht E.ON derzeit von einem bereinigten Konzernüberschuss in einer Bandbreite von 600 Mio. bis eine Mrd. Euro aus. Nach der weiterhin geltenden Dividendenpolitik, die eine Ausschüttung von 40 bis 60 Prozent des bereinigten Konzernüberschusses vorsieht, bedeutet das, dass die Dividende für 2016 zwischen 12 und 30 Eurocent je Aktie betragen könnte. Bei den aktuellen Kursen ergibt sich damit für Uniper eine Dividendenrendite von etwa 5,3 Prozent und für E.ON von 1,9 bis 4,7 Prozent.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Mehr Meldungen und Infos aus der Energiewirtschaft:
Goldman Sachs: E.ON und Uniper-Aktien profitieren von Steag-Plänen
Gestutzte E.ON Aktie wirbelt DAX-Gewichtung durcheinander
PNE Wind: Realisierung und Finanzierung von Windparks
Veranstaltung: Digitalisierung der Arbeitsprozesse in den Netzen - EW Medien und Kongresse GmbH
LUXCARA kauft Windpark mit 111,2 MW in Norwegen
Über den weltweiten Aktienindex RENIXX - Renewable Energy Industrial Index
Rückbau Atomkraftwerke: Was Rückstellungen sind und warum Milliarden-Risiken drohen
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
IPO-News
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
01.06.2017 - Energieaktien: Uniper seit IPO stärker als Innogy
27.03.2017 - Elektromobilität: Aumann Börsengang funktioniert
24.03.2017 - Börse: RENIXX und Dax kommen nicht voran – Meyer Burger stark – RWE-Aktie hochgestuft – Elektromobilitäts-IPO geglückt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt