IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
18.10.2016, 10:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Klimastrategie 2030: Mehr Braunkohle-Kraftwerke in die Reserve?

Münster - Die weltweite Klimaschutzpolitik hat nach dem Abschluss des Weltklima-Vertrags von Paris neue Leitplanken erhalten. Das bedeutet für die internationale Staatengemeinschaft aber auch, dass die beschlossenen Reduktionen der Treibhausgase in konkrete Pläne und Konzepte übersetzt werden müssen. Auch Deutschland ist jetzt am Zug.

Vor der nächsten Weltklimakonferenz, die vom 7. bis zum 18. November in Marrakesch in Marokko stattfinden wird, will die Bundesregierung einen Plan vorlegen, wie sie die international versprochenen Klimaschutzziele bis 2030 erreichen kann. Die Langfriststrategie solle möglichst bis Anfang November fertig sein, aber nicht um jeden Preis, erklärte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth laut Medienberichten.

Flasbarth: Es darf kein schwaches Programm geben

Flasbarth will ein starkes Klimaschutzprogramm. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium hat sich dazu am Montag in Luxemburg mit seinen EU-Kollegen zum Thema beraten. Deutschland soll bis 2030 demnach 38 Prozent weniger Klimagase aus Verkehr, Heizungen, Landwirtschaft und Müllhalden verursachen als noch 2005. Wohin die Reise geht ist offen, aber die Bundesregierung hat mit der 2015 beschlossenen Stilllegung von Braunkohlekraftwerken aus Gründen des Klimaschutzes schon einen Weg aufgezeigt.

Werden weitere Kohlekraftwerke in einen Reserve-Status versetzt?

Um die CO2-Emissions-Minderungsziele bis zum Jahr 2020 in Deutschland zu erreichen, wurde im vergangenen Jahr als Teilmaßnahme vereinbart, ältere Braunkohle-Kraftwerke in die Reserve zu schicken. Danach werden in den kommenden drei Jahren Braunkohlekraftwerke mit insgesamt rund 2.700 Megawatt (MW) Leistung zunächst vorläufig stillgelegt und dann nach vier Jahren endgültig vom Netz genommen. Dazu erhalten die Betreiber RWE, Vattenfall und Mibrag für die Herstellung der Sicherheitsbereitschaft und für die Stilllegung der Anlagen eine Vergütung. Die Höhe beträgt über sieben Jahre insgesamt etwa 1,6 Mrd. Euro. Die EU hat die Subvention als staatliche Beihilfe bereits genehmigt. Die Stromverbraucher bezahlen die Stilllegung über höhere Netzentgelte.

Um weitere Klimaziele zu erreichen, wäre ein ähnliches Vorgehen denkbar. Weitere Kohlekraftwerke könnten dann schrittweise vom Netz genommen und die Entschädigungs-Zahlungen für die Betreiber werden über die Netzentgelte finanziert. Zahlen müssen am Ende die Stromkunden.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016


Zusätzliche Nachrichten und Informationen aus der Energiewirtschaft
Vattenfall schließt Braunkohle-Deal ab
EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
Energie-Veranstaltung: Arbeitsvorbereitung und Workforce Management für die Instandhaltung - EW Medien und Kongresse GmbH
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Klima-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Förderung-News
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
10.10.2017 - Wind- und Solaranlagen stellen Regelenergie bereit
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt