IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.01.2017, 10:21 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Finnland verliert weitere Investoren für Atomkraftwerk

Helsinki/Münster – In Finnland sprengt der Bau des Atomkraftwerks Olkiluoto bereits jeden Zeit- und Kostenplan. Auch beim zweiten Projekt, dem in Planung befindlichen AKW Hanhikivi 1 in Pyhäjoki, gibt es Unruhe. Immer mehr Investoren wollen aus dem Projekt raus. Jetzt hat ein Schiedsgericht entschieden, dass ein weiteres Unternehmen die Ausfahrt nehmen darf.

In Finnland haben sich eigentlich mehrere Energieversorger und Industrieunternehmen zusammengeschlossen, um das Atomkraftwerk (AKW) Hanhikivi 1 in Pyhäjoki an der finnischen Ostsee zu bauen. Das Projekt ist weit fortgeschritten und genehmigt, nach Betreiberangaben soll 2018 soll mit dem Bau begonnen werden. Doch immer mehr Investoren wollen nicht weiter mitmachen und aus dem Projekt aussteigen.

Finnisches Gericht entscheidet: Investor Kesko darf aus AKW-Projekt aussteigen
Das Atomkraftwerk Hanhikivi 1 soll von dem finnischen Unternehmen Fennovoima gebaut und betrieben werden. Dahinter steht zu 66 Prozent die Zweck-Gesellschaft Voimaosakeyhtiö SF, an der mehrere finnische Unternehmen beteiligt sind. Die verbleibenden 34 Prozent liegen über Raos Voima Oy beim russischen Atomkonzern Rosatom. Ein Schiedsgericht hat nun entschieden, dass die finnische Handelsgesellschaft Kesko die Anteile an Voimaosakeyhtiö SF verkaufen darf, wie das Unternehmen mitteilt. Kesko hatte bereits im März 2014 bekanntgegeben, das Projekt nicht weiter zu finanzieren und die Anteile verkaufen zu wollen, war aber zunächst gerichtlich daran gehindert worden.

Fennovoima muss neue Investoren in der EU finden

Der Investoren-Verlust bringt Fennovoima in eine schwierige Lage, denn der Anteil der Fennovoima-Investoren aus der EU bzw. dem Europäischen Wirtschaftsraum darf nicht unter 60 Prozent fallen. Die finnische Regierung hatte diese Grenze im Sommer 2015 beschlossen, um den Einfluss der russischen Rosatom zu begrenzen. Noch liegt er über Voimaosakeyhtiö SF bei 66 Prozent.

Mit dem Kesko-Ausstieg verschärft sich die Situation. Wie der Nachrichtendienst Reuters berichtet, liegt der Kesko-Anteil an der übergeordneten Fennovoima bei zwei Prozent, doch weitere Unternehmen wollen aussteigen. So hat beispielsweise der skandinavische Metallkonzern Boliden nach Unternehmensangaben bereits im März 2013 beschlossen, nicht weiter in Hanhikivi 1 zu investieren. Neue Investoren müssen also innerhalb Europas gefunden werden. Ob diese Suche erfolgreich sein wird, ist fraglich.

Eon verkaufte AKW-Anteile an Rosatom

Ursprünglich wollten die Finnen das neue Atomkraftwerk mit dem Essener Energiekonzern Eon bauen. Doch der Energieriese zog sich 2013 vollständig aus dem skandinavischen Land zurück. Die 34 Prozent Eon-Anteile an Fennovoima gingen an den russischen Staatskonzern Rosatom. Das AKW Hanhikivi 1 soll über eine Leistung von 1.200 Megawatt (MW) verfügen und 2024 in Betrieb gehen. Der Baustart des 2007 gestarteten Projektes ist für 2018 anvisiert.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos rund um das Thema Atomenergie
Deutsche Atomkraftwerke schwächeln im Winter
Finnischer AKW-Betreiber erhöht Forderungen an Siemens und Areva
Frankreich baut Atomsektor um: Brüssel genehmigt Subventionen
Nordex Finnland: ABO Wind Oy bestellt neun N131/3000 Turbinen
News, Infos und Stellenanzeigen: EE-Projektierer Baywa r.e. im Profil auf Energiefirmen.de
GWS Wind Service GmbH sucht Techniker / Elektriker für Windenergieanlagen (m/w) in Flensburg







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.05.2017 - Dong Energy verkauft Öl- und Gasgeschäft für Milliardensumme
26.05.2017 - Salvamoser Solarpreis vergeben
26.05.2017 - Wie Kalifornien beim internationalen Klimaschutz die US-Lücke füllt
26.05.2017 - Börse: RENIXX mit Rückenwind – Jinkosolar mit Riesenprojekt – Vestas mit belgischem Offshore-Windpark – First Solar Schlusslicht
26.05.2017 - MHI Vestas eröffnet Offshore-Windpark in Belgien
26.05.2017 - Berlin steigt aus der Braunkohle aus
24.05.2017 - Kommt die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein?
24.05.2017 - Vattenfall stellt sich bei dezentralen Energielösungen neu auf
24.05.2017 - Börse: RENIXX und Dax leichter – Dong Energy findet Käufer für Öl- und Gas-Geschäft – Sunrun Schlusslicht
24.05.2017 - Bioenergie-Branche hofft auf Ausschreibungen nach der Wahl
 
Strom-News
26.05.2017 - Salvamoser Solarpreis vergeben
26.05.2017 - Wie Kalifornien beim internationalen Klimaschutz die US-Lücke füllt
26.05.2017 - Börse: RENIXX mit Rückenwind – Jinkosolar mit Riesenprojekt – Vestas mit belgischem Offshore-Windpark – First Solar Schlusslicht
26.05.2017 - MHI Vestas eröffnet Offshore-Windpark in Belgien
26.05.2017 - Berlin steigt aus der Braunkohle aus
24.05.2017 - Kommt die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein?
 
Atomenergie-News
22.05.2017 - Schweizer stimmen für den Atomausstieg
18.05.2017 - Macron ernennt Ökologen Hulot zum Umweltminister – EDF-Aktie fällt
15.05.2017 - Schweizer bezweifeln Sicherheit der Atom-Rücklagen
10.05.2017 - Bund organisiert Atommüll-Zwischenlagerung neu
08.05.2017 - Energiepolitik: Welche Koalitionen in Schleswig-Holstein möglich sind
02.05.2017 - Deutschlands Energieforschungs-Programm wird 40 Jahre

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt