IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.04.2017, 15:14 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

AKW Grohnde mit verminderter Leistung wieder am Netz

Berlin – Das niedersächsische AKW Grohnde ist nach eineinhalb Monaten wieder am Netz. Bei der Revision des Meilers waren auch, wie beim AKW Brokdorf, auffällige Oxidationsschichten an den Brennelementen untersucht worden. Wegen dieses Rostbefalls steht das AKW Brokdorf weiterhin still.

Nach dem Wiederhochfahren des Atomkraftwerks(AKW) Grohnde sind deutschlandweit weiterhin drei der verbleibenden acht Atomkraftwerke (AKW) vom Netz. Bei zwei Atommeilern ist noch kein Neustarttermin bekannt.

AKW Grohnde nach Revision mit geminderter Leistung wieder am Netz
Wie das Umweltministerium mitteilt ist das niedersächsische AKW Grohnde nach Revision seit Mittwoch (12.04.2017) wieder am Netz. In der Anfang März 2017 begonnenen Revision waren 60 der insgesamt 193 Brennelemente durch neue ersetzt worden. Dabei wurde auch die Dicke der Oxidationsschicht auf den Brennelemente überprüft. Auslöser hierfür waren ungewöhnliche Rostschichten im bauähnlichen AKW Brokdorf in Schleswig-Holstein, in dem die Brennelemente schneller und an anderen Stellen als erwartet rosten. Da die Ursache hierfür noch ungeklärt ist, hatte die Atomaufsicht in Schleswig-Holstein dem Betreiber die Neubeladung des Kerns in Brokdorf bis auf weiteres untersagt.

Die Überprüfung der Oxidbildung der Brennelemente im AKW Grohnde ergab laut Umweltministerium jedoch keine Überschreitungen der Oxidschichtdicken. Dennoch hat sich der Betreiber bereit erklärt, im kommenden Zyklus die Leistung des AKW auf 95 Prozent zu reduzieren, um die Sicherheitsmargen weiter zu erhöhen.

Drei von acht deutschen Atomkraftwerken stehen weiterhin still
Nach dem Neustart des AKW Grohnde sind derzeit weiterhin drei der acht verbleibenden Atommeiler in Deutschland wegen Wartungsarbeiten oder technischer Mängel vom Netz. Vor der Nuklear-Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 wurden angeblich alle 17 deutschen Atomkraftwerke für die Versorgungssicherheit benötigt.

Die drei abgeschalteten Kraftwerke verfügen über eine Bruttoleistung von gut 4300 MW. Zuletzt wurde das AKW Neckarwestheim II in Baden-Württemberg zum planmäßigen Brennelementewechsel abgeschaltet. Das Kraftwerk Philippsburg II steht bereits seit Dezember 2016 still, nachdem Schäden an zwei von vier Notspeisesystemen festgestellt wurden. EnBW wollte das Kraftwerk eigentlich Ende März wieder in Betrieb nehmen, doch die Untersuchungen laufen derzeit noch, wie das Umweltministerium von Baden-Württemberg auf Anfrage von IWR Online mitteilt. Einen neuen Termin für das Wiederanfahren des Kraftwerks gibt es noch nicht. Auch für Brokdorf gibt es bislang keinen Neustarttermin.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos zur Kernenergie und den Alternativen
Jedes zweite deutsche Atomkraftwerk steht still
Kein Kontakt zu Flugzeug - Deutsche Atomkraftwerke geräumt
Bayerns größter Wald-Windpark wächst weiter
26. Aussprachetag für Gefahrgutbeauftragte und beauftragte Personen
EJ: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
 
Strom-News
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln
18.10.2017 - NRW fördert Elektromobilität mit staatlicher Prämie
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
 
Atomenergie-News
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme
26.09.2017 - Optimismus überwiegt: Stimmen zur Jamaika-Koalition

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt