IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
19.04.2017, 16:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Strom: Industrierabatte erreichen 17 Milliarden Euro

Berlin - Die Ausnahmeregelungen für stromintensive Industriekunden unter anderem bei der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz sind in den letzten zehn Jahren immer wieder ausgeweitet worden. Im Jahr 2016 haben sie ein finanzielles Volumen von rund 17 Milliarden Euro erreicht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Demnach ist die Summe der Industrierabatte im Stromsektor in den Jahren 2005 bis 2016 von 10,7 Mrd. Euro auf rund 17 Mrd. Euro angestiegen. Die Last tragen vor allem Privathaushalte und kleinere Gewerbekunden.

Ein Drittel entfällt auf EEG-Industrierabatte
Laut FÖS hatten die geltenden Strom-Ausnahmeregelungen in den Jahren 2015 und 2016 ein finanzielles Volumen von insgesamt rund 17 Mrd. Euro. Dabei entfiel im Jahr 2016 mehr als ein Drittel (6,5 Mrd. Euro) auf Ausnahmen bei der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und rund ein Viertel (4,5 Mrd. Euro) auf Ausnahmen bei der Energie- und Stromsteuer. Es handelt sich laut dem FÖS um einen Mindestwert, da einige Vergünstigungen nicht vollständig quantifiziert werden konnten. Das betreffe unter anderem die Befreiung von Konzessionsabgaben. Ein Teil der Vergünstigungen gehen zu Lasten des Staatshaushalts, vor allem in Form von Steuervergünstigungen. Zudem mussten die übrigen Verbraucher rund 11,5 Mrd. direkt über ihre Stromrechnung bezahlen. Insbesondere bei dem EEG, den Netzentgelten, den Konzessionsabgaben, den Umlagen durch die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Offshore Haftungskosten, für abschaltbare Lasten und für die Sondernetzentgelte schlagen sich die Ausnahmen für Großverbraucher direkt im Strompreis nieder. Grund ist, dass die Kosten schlicht auf weniger Schultern verteilt werden müssen. Betroffen sind vor allem private Haushalte oder Gewerbetreibende.

EEG-Rabatte schlagen mit 6,5 Mrd. Euro zu Buche

Speziell im Bereich des EEG wurde der Höchstwert der Industrierabatte bereits im Jahr 2014 mit einer Gesamtsumme von 6,84 Mrd. Euro erreicht. Der Wert für 2016 ist allerdings mit 6,52 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr (2015: 6,51 Mrd. Euro) wieder leicht angestiegen. Die Gesamtsumme im EEG-Bereich setzt sich nach den Zahlen des FÖS zusammen aus der „Besonderen Ausgleichregelung“ (BesAR), nach der stromintensive Unternehmen bei der EEG-Umlage Vergünstigungen zugestanden werden und dem sogenannten Eigenstromprivileg, nach dem die Eigenversorgung mit Strom teilweise von der EEG-Umlage ausgenommen wird. Nach dem BesAR erreichten die Rabatt in Sachen EEG-Umlage im Jahr 2016 einen Wert von 4,20 Mrd. Euro (2015: 4,29 Mrd. Euro) und beim Eigenstromprivileg lag der Wert laut FÖS 2016 bis 2,32 Mrd. Euro(2015: 2,22 Mrd. Euro).

Verlinden fordert Ende der „ausschweifenden Subventionspolitik für Großverbraucher“
Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, fordert ein Ende der „ausschweifenden Subventionspolitik für Großverbraucher und eine gerechtere Verteilung der Energieabgaben“. Die Bundesregierung habe die Ausnahmeregelungen in den letzten Jahren immer weiter ausgedehnt. Allein die Anzahl der Unternehmen, die bei der EEG-Umlage begünstigt werden, hat sich seit 2012 auf über 2000 verdreifacht, so Verlinden. „Wir fordern ein massives Abschmelzen der Industrieausnahmen. Vergünstigungen sind auf Unternehmen zu beschränken, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stehen und bereits ehrgeizige Energiesparmaßnahmen nachweisen können. Andernfalls wird Energieverschwendung belohnt – und das auf Kosten der kleinen Verbraucher und des Klimaschutzes“, so die Grünen-Politikerin.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos rund um die Energiewende
EEG-Kontostand steigt auf über fünf Milliarden Euro
Industrie-Befreiungen von Stromsteuer verlängert
Wie die Politik die EEG-Umlage künstlich hochtreibt
WAB: Bundesnetzagentur veröffentlicht Ausschreibungsergebnisse
Wie das EEG wirklich funktioniert
Veranstaltung: Direktvermarktung und neue Geschäftsmodelle - Mieterstrom und Regelungen des EEG 2017
Jobs: IT-Application Manager/in Digitalisierung der Energiewende / Energiewirtschaft gesucht







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.04.2017 - Uniper, Shell, Engie & Co einigen sich zur Pipeline-Finanzierung
25.04.2017 - BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien
24.04.2017 - Cropenergies verdoppelt Dividende
24.04.2017 - Hendricks fördert Klimaschutz-Offensive des Einzelhandels
24.04.2017 - Börse: Dax auf Allzeithoch – RWE dank Innogy-Zahlen stark – Eon gegen Analysten-Empfehlung gefragt – Gamesa an RENIXX-Spitze
24.04.2017 - Belgischer Netzbetreiber installiert Offshore Stromstecker
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - BHKW-Spezialist 2G dämpft Ergebnis-Erwartung
24.04.2017 - Forsa-Umfrage: Rückenwind für Windenergie in Baden Württemberg
24.04.2017 - KW 16/2017: RENIXX schwach vor Frankreich-Wahl - Windenergie in Indien und Tesla-Bremsprobleme im Fokus
 
Windenergie-News
25.04.2017 - BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien
24.04.2017 - Hendricks fördert Klimaschutz-Offensive des Einzelhandels
24.04.2017 - Belgischer Netzbetreiber installiert Offshore Stromstecker
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - Forsa-Umfrage: Rückenwind für Windenergie in Baden Württemberg
24.04.2017 - Windenergie: Suzlon, Senvion und Nordex mit neuen Aufträgen und Anlagen in Indien
 
Bildungs-News
24.04.2017 - Hendricks fördert Klimaschutz-Offensive des Einzelhandels
24.04.2017 - DLR-Energieforscher setzen auf Sektorkopplung und Wasserstoff
21.04.2017 - Schweden und Kalifornien fixieren Partnerschaft beim Klimaschutz
20.04.2017 - Neue Wechselstrom-Batterien bieten höhere Effizienz
19.04.2017 - Deutsche wollen praktische Alternativen zum Auto
18.04.2017 - Fraunhofer-Forscher erzielen neue Bestmarke bei Modul-Kalibrierung

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt