IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
09.05.2017, 16:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Kohleausstieg: Erneuerbare können Strukturwandel auffangen

Hamburg/Münster – Der Kohleausstieg führt zu einem Strukturwandel in den betroffenen Regionen. Doch der Ausbau der erneuerbaren Energien könnte die wegfallenden Arbeitsplätze vollständig auffangen, so eine aktuelle Studie. Grünen-Chefin Simone Peter fordert im IWR-Interview einen konkreten Ausstiegsplan.

Deutschland muss den Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 bewältigt haben, um die Klimaziele erreichen zu können. Dabei bietet der Ausbau erneuerbarer Energien ausreichend Potenzial, um die Braunkohlearbeitsplätze in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen vollständig zu ersetzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag des Energieversorgers Greenpeace Energy.

Erneuerbare Energien können Jobverluste im Kohlesektor auffangen
Wie das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) aus Berlin berechnet, verleiben im Kohlesektor im Jahr 2030 noch etwa 3.900 Braunkohlearbeitsplätze im Lausitzer Revier (Brandenburg und Sachsen) sowie 4.500 Jobs im Rheinischen Revier. Diese Arbeitsplätze können in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen alleine durch den Ausbau der Wind- und der Solarenergie vollständig ersetzt werden, so die Berliner Forscher um Professor Bernd Hirschl. Die notwendigen Potenziale dafür seien vorhanden.

Zudem hat das Institut in der Studie „Mehrwert einer regionalen Energiewende im Lausitzer und im Rheinischen Revier“ untersucht, wie hoch die Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzeffekte durch den Ausbau von Wind- und Solarenergie direkt in den Tagebaurevieren ausfallen. Demnach können durch den Ausbau der Wind- und Sonnenenergie viele Arbeitsplätze vor Ort entstehen, wenn der Ausbau durch regional verwurzelte Akteure und im Rahmen der Bürgerenergie vorangetrieben wird, fasst Hirschl ein zentrales Studienergebnis zusammen. „Es macht einen großen Unterschied, wie man diesen Ausbau angeht“, so Hirschl.

Greenpeace Energy Vorstand: Kohleausstieg muss jetzt beginnen
„Deutschland muss bis spätestens 2030 vollständig aus der Braunkohle aussteigen, sonst sind unsere Klimaziele nicht zu erreichen. Die Bundesregierung und die Landesregierungen packen den längst überfälligen Strukturwandel in den Tagebauregionen aber nicht an“, kritisiert Nils Müller, Vorstand von Greenpeace Energy. „Wir haben 13 Jahre für den Ausstieg. Er muss also jetzt beginnen.“ Der Ökostromversorger bietet dazu einen neuen Stromtarif Solarstrom Plus an, der durch einen Förderbetrag den Bau von Photovoltaik-Anlagen in den Kohleregionen unterstützt.

Grünen Chefin Simone Peter will konkreten Ausstiegsplan und Strukturwandelfonds
Die Bundesregierung will für das Thema Kohleausstieg eine Kommission einberufen, jedoch erst im Jahr 2018. Dass die Bundesregierung den Prozess verschleppe, bezeichnet Dr. Simone Peter, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Interview im IWR Monatsreport Regenerative Energiewirtschaft (04/2017) als Armutszeugnis. „Damit verlieren wir wertvolle Zeit beim Klimaschutz und beim sozial-ökologischen Umbau unserer Energiewirtschaft“, so Peter.

Peter fordert weiter, dass die Vereinbarungen zum Kohleausstieg neben einem konkreten Ausstiegsfahrplan auch Strukturwandelfonds für die betroffenen Regionen enthalten müssen. So wollen Wirtschaft, Kommunen und Beschäftigte der Kohleindustrie begleitet und unterstützt werden. Simone Peter: „Je früher ein konkreter Ausstiegsfahrplan beschlossen wird, desto eher kann mit der aktiven Gestaltung des Strukturwandels begonnen werden.“

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Energiewirtschaft
Merkel bremst Erwartungen an Kohleausstieg
Verbändeerklärung: Nicht alle Stromversorger bekennen sich zum Kohleausstieg
Interview mit Grünen-Chefin Simone Peter: Nach der Bundestagswahl ein neues EEG
ifesca GmbH, EXCELLO Batteriekraftwerke GmbH - Künstliche Intelligenz trifft Batteriekraftwerke
Infos zum Solar-Händler IBC-Solar im Profil auf Solarbranche.de
Stellenangebot: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Energie-Termin: Planungs- und Wegerecht im Leitungsbau - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf effizienzbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Bund-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt