IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
26.05.2017, 08:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Berlin steigt aus der Braunkohle aus

Berlin – In Berlin geht das Heizkraftwerk Klingenberg nach 30 Jahren vom Netz. Die Hauptstadt verabschiedet sich damit aus der Energieerzeugung aus Braunkohle.

In Berlin ist nun das Heizkraftwerk (HKW) Klingenberg abgeschaltet worden. In den letzten 30 Jahren war Braunkohle der Hauptbrennstoff zur Strom- und Wärmegewinnung an diesem Standort. In Zukunft wird an dem Standort klimafreundlicheres Erdgas genutzt.

Gedenktafel erinnert an Berlins Braunkohle-Ausstieg
An den Braunkohle-Ausstieg erinnert nun eine Gedenktafel im Eingangsbereich des denkmalgeschützten Kraftwerksgebäudes aus dem Jahr 1926. „24. Mai 2017 Für das Berliner Klima: Letzter Braunkohle-Einsatz im Heizkraftwerk Klingenberg“ lautet die Aufschrift der Tafel, die der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), Vattenfall Wärme Berlin Vorstand Gunther Müller und der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst, gemeinsam enthüllt haben. Das Kraftwerk wurde drei Jahre früher als ursprünglich geplant abgeschaltet. Vor 1980 wurde an dem Standort Steinkohle als verheizt.

Bürgermeister Müller: Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt
„Durch den um drei Jahre vorgezogenen Ausstieg aus der Kohle werden pro Jahr rund 600.000 Tonnen CO2 eingespart – ein Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt“, so Berlins Bürgermeister Michael Müller. Die Abschaltung der Braunkohleanlage ist Teil der Umsetzung der Klimaschutzvereinbarung, die Vattenfall mit dem Land Berlin im Jahr 2009 geschlossen hat. „Als Energiepartner unserer Stadt bringen wir die Wärmewende voran und sorgen schrittweise für die klimaneutrale Umgestaltung der Wärmeversorgung“ unterstreicht Gunther Müller von Vattenfall.

Vattenfall investiert 100 Mio. Euro in Gas-KWK-Kraftwerk
In die Modernisierung der am Standort vorhandenen gasbefeuerten Kraft-Wärme-Kopplungs(KWK)-Anlagen hat Vattenfall 100 Millionen Euro investiert. Im Zusammenspiel mit der geplanten neuen Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) am Standort Marzahn wird das HKW Klingenberg auch weiterhin die verlässliche und umweltgerechte Wärmeversorgung des Berliner Ostens gewährleisten, so der Konzern.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos aus der Energiewirtschaft
Vattenfall stellt sich bei dezentralen Energielösungen neu auf
Dong Energy fixiert Kohleausstieg
Kohleausstieg: Erneuerbare können Strukturwandel auffangen
CEE Group erwirbt Windpark mit einer Kapazität von 27,6-Megawatt in Brandenburg von Green Wind Energy und European Energy A/S
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: Energiespeicher für das Stromverteilnetz - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
 
Klima-News
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
 
Öl-News
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Erneuerbare Wärme: Marktanreiz-Programm in 2017 gefragt
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
06.10.2017 - Energieeffizienz: IEA-Chef warnt vor globalen Rückschritten
04.10.2017 - Dong Energy benennt sich nach dänischem Physiker

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt