10.07.2017, 10:01 Uhr

Green City Energy setzt erstes Mieterstromprojekt um

München - Die Green City Energy AG hat sich zum Ziel gesetzt, als Full-Servie-Anbieter für Mieterstrommodelle Kunden aus der Immobilienbranche zu bedienen. Jetzt konnte bereits das erste Projekt fixiert werden.

Kurz nach der Verabschiedung des Mieterstromgesetzes im Bundestag am 29. Juni 2017 gibt die Green City Energy AG die Umsetzung eines ersten Projektes auf der Grundlage des neuen Gesetzes bekannt. Im bayerischen Ichenhausen ist eine Lösung für drei zu errichtende Mehrfamilienhäuser und ein Geschäftshaus vorgesehen.

Gute Vermietungssituation in München eher die Ausnahme in Bayern

Anders als beispielsweise in München müssen Immobilienbesitzer anderswo in Bayern nach wie vor überzeugende Argumente für die gute und zügige Vermietung ihrer Objekte liefern. Gesucht wurde eine ökologisch saubere und für Mieter wirtschaftlich attraktive Lösung, teilt Green City Energy mit. Das Umsetzungsziel für die geplanten drei Mehrfamilienhäuser und ein Geschäftshaus ist eine gemeinschaftliche Wärme- und Stromversorgung durch die gemeinsam genutzte Photovoltaik-Anlage und eine zentral betriebenen Pelletheizung.

Mieterstrom mit vielfältigen Potenzialen

Mieterstrom ermöglicht vielfältige Chancenpotenziale in der Strom- und Wärmeversorgung, gerade auch für kleine Quartiere wie in Ichenhausen, so Green City Energy. Der zusätzlich zur Solarstromproduktion aus der Photovoltaik-Anlage mit 99 Kilowatt Leistung benötigte Netzstrom stammt aus drei unternehmenseigenen Windparks und drei Wasserkraftanlagen in Bayern. Unter dem Strich ist das für alle Beteiligten attraktiv, so Green City Energy: Mieter senken ihre Nebenkosten, der Gebäudeeigentümer hat ein attraktives Mietobjekt mit einer überzeugenden Gesamtlösung zu bieten.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017