31.07.2014, 10:15 Uhr

Japanische Atomlobby zahlte über Jahre an Premierminister

Münster - Ein ehemaliger Vizepräsident des japanischen Atomkonzerns Kansai Electric Power Co. (Kepco) hat jetzt geheime Zahlungen an japanische Spitzenpolitiker zugegeben. Das Geld floss auch direkt an den jeweiligen japanischen Premierminister, und das über Jahre.

Das berichtet The Asahi Shimbun, die zweitgrößte japanische Zeitung in einem Interview mit Chimori Naito, ehemaliger Vizepräsident von Kepco. Naito wollte nach dem Reaktorunfall von Fukushima und dem "dilettantischen Handling" von Tepco reinen Tisch machen und berichtete dem Reporter von The Asahi Shimbun die Praktiken in der japanischen Politik, von denen bisher nichts an die Öffentlichkeit gedrungen ist.

Geld wurde bei Treffen in cash übergeben