17.03.2015, 12:26 Uhr

Stromverbindung zwischen Dänemark und Deutschland rückt näher

Kiel / Bayreuth – Eine Baugenehmigung für den zweiten Abschnitt des Stromverbindungsprojektes zwischen Dänemark und Deutschland liegt dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet bereits vor. Nun werden die Genehmigungsunterlagen für den dritten Abschnitt eingereicht. Voraussichtlich ab dem 8. April können auch die betroffenen Bürger in die Unterlagen schauen.

Damit geht es vorwärts beim Leitungsbauprojekt zwischen dem süddänischen Kassö und dem niedersächsischen Dollern. Tennet reicht nun die Unterlagen zur Prüfung für den teilsbschnitt zwischen dem Umspannwerk Flensburg-Handewitt und dem Umspannwerk Audorf bei Rendsburg bei der Genehmigungsbehörde, dem Amt für Planfeststellung Energie (AfPE) Schleswig-Holstein in Kiel, ein.

Auslage der Unterlagen in den betroffenen Kommunen kann in Kürze beginnen

Tennet hat damit nach eigener Darstellung nun die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass das formelle Genehmigungsverfahren durch öffentliche Auslage der Unterlagen durch das AfPE in den betroffenen Kommunen in Kürze beginnen kann. „Die eingereichte Planung ist Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit mit Bürgern, Kommunen und Fachverbänden. Auf diesem Weg konnten wir viele Lösungen umsetzen, um Auswirkungen auf Natur und Wohnumfeld so gering wie möglich zu halten“, erklärt Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung in Bayreuth. So haben zwischen Flensburg und Audorf neben zahlreichen persönlichen Gesprächen auch öffentliche Informationsveranstaltungen stattgefunden. Die Hinweise der Bürger wurden, soweit technisch und planungsrechtlich möglich, in die Planung aufgenommen.

Bürgerdialog von hoher Bedeutung

Das nun folgende Planfeststellungsverfahrens wird vom AfPE geführt. Im Rahmen des Verfahrens werden die Unterlagen zur öffentlichen Einsichtnahme in der Zeit vom 8. April 2015 bis einschließlich 7. Mai 2015 in den betroffenen Ämtern zur Einsichtnahme ausgelegt.

Parallel wird Tennet den Bürgerdialog fortsetzen. Um den aktuellen Projektstand im Rahmen der Offenlage zu präsentieren und die eingereichten Antragsunterlagen zu erläutern, wird Tennet im April 2015 erneut öffentliche Informationsveranstaltungen entlang der geplanten Leitungsführung durchführen und den Bürgern vor Ort die Möglichkeit bieten, sich persönlich über die Planungen zu informieren und die Unterlagen einzusehen.

Windenergie an der Küste: EnLAG sieht Stromverbindung nach Dänemark vor

Schleswig-Holstein ist mit seinen windreichen Küstenregionen bei der Energiewende in Deutschland von besonderer Bedeutung. Aufgrund der hohen Energieproduktion aus Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein sind neue Transportleitungen notwendig. Dazu zählt laut Tennet auch die grenzüberschreitende Leitung Kassö-Dollern aus dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG). Der erste Abschnitt zwischen dem niedersächsischen Dollern und Hamburg/Nord ist auf der schleswig-holsteinischen Seite weitgehend fertiggestellt, der zweite Abschnitt zwischen Audorf und Hamburg/Nord folgt bis 2017. Die Planungen für die fehlenden Abschnitte Audorf-Flensburg (Handewitt) und Flensburg bis Landesgrenze laufen aktuell. Für den Abschnitt bis Kassö ist der dänische Netzbetreiber Energienet.DK zuständig. Nach Gesamtinbetriebnahme voraussichtlich in 2019 kann über diese Leitung künftig 3.000 Megawatt aus erneuerbaren Energien aufgenommen und abtransportiert werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015