27.06.2018, 12:36 Uhr

Ostdänemarks größte Biogasanlage geht in Betrieb

Fredericia, Dänemark - Ørsted setzt beim Ausbau der regenerativen Erzeugungskapazitäten neben der Offshore-Windenergie auch auf die Bioenergie und Abfallverwertung. Gemeinsam mit dem Biogasspezialisten Bigadan eröffnet Orsted die bislang größte Biogasanlage in Ostdänemark.

Im Frühjahr 2017 hat der dänische Energiekonzern Ørsted gemeinsam mit seinem Partnerunternehmen Bigadan in Kalundborg in Ostdänemark mit dem Bau einer Biogasanlage zur Erzeugung von Bioerdgas begonnen. Jetzt wurde die Anlage durch den dänischen Energieminister offiziell eingeweiht.

Rückstände aus Insulin- und Enzymproduktion werden zu Bioerdgas und Dünger

Novo Nordisk und Novozymes produzieren an der Westküste von Seeland in Kalundborg Insulin und Enzyme, die auf der ganzen Welt verkauft werden. Künftig werden in der neuen Bioerdgasanlage die Rückstände der beiden Fabriken in Bioerdgas und Dünger umgewandelt. Das klimafreundliche Bioerdgas kann als Ersatz für fossiles Erdgas eingesetzt werden. Betreiber der Anlage ist Ørsted-Parnter Bigadan, der über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Biogasbranche verfügt.

Bio-Erdgas ersetzt fossile Brennstoffe

Die neue Biogasanlage in Kalundborg wird jährlich ca. 300.000 Tonnen Biomasse von Novo Nordisk und Novozymes umsetzen und dadurch fossile Brennstoffe einsparen. Wenn die Rückstände in der Biogasanlage verarbeitet worden sind, werden sie auf den Feldern als Dünger verwendet.

Jesper Haugaard, Vizepräsident der Novozymes-Produktion in Europa und Dänemark, freut sich, über die Inbetriebnahme der neuen Anlage: "Nachhaltigkeit ist Teil unserer DNA. Jetzt fangen wir an, Biomasse auch für die großtechnische Produktion von Biogas zu nutzen. Es stellt eine Verdoppelung des Recyclings von Rückständen dar, was der Umwelt zu Gute kommt und ein gutes Beispiel für eine echte Kreislaufwirtschaft darstellt. Wir stärken unsere Partnerschaft durch die Zusammenarbeit und optimieren gleichzeitig unsere Produktion.“

"Ich bin froh, dass der Bau nun abgeschlossen ist und wir bereit sind für den kommerziellen Betrieb. Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit, bei der wir für den Betrieb der Anlage und den Verkauf des Biodüngers an die Landwirte in Seeland verantwortlich sein werden", so Karsten Buchhave, CEO von Bigadan A/S.

Die Biogasanlage kann jährlich 8 Millionen Kubikmeter Bioerdgas produzieren. Dies entspricht nach Angaben von Ørsted dem Erdgasverbrauch von rd. 5.000 Haushalten und einer CO2-Einsparung von ca. 17.000 Tonnen Kohlenstoff pro Jahr.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018