11.12.2018, 15:19 Uhr

Windpark-Grohnde nimmt den Betrieb auf

Kiel - Jahrzehntelang stand der Ort Grohnde an der Weser im Zeichen des dortigen Atomkraftwerks. Doch der Wandel in der Energieerzeugung wird jetzt auch an diesem Standort symbolisch sichtbar.

Am Standort des Atomkraftwerks Grohnde hat das inhabergeführte Familienunternehmen Ebert Erneuerbare Energien den Windpark Grohnde-Kirchohsen in Betrieb genommen. Während das Atomkraftwerk bald den Betrieb einstellt, nimmt der Windpark nun die Stromproduktion auf.

Inhabergeführtes Familienunternehmen betreibt Windpark in Grohnde

Das inhabergeführte Familienunternehmen Ebert Erneuerbare Energien hat den Windpark Grohnde-Kirchohsen mit einer installierten Gesamtleistung 27,6 Megawatt im November 2018 in Betrieb genommen. Das schwierige Projekt war geprägt durch Projektverzögerungen und Gesetzesänderungen, teilte das Unternehmen mit. So wurde noch vor dem Baubeginn das EEG 2017 mit einer Verringerung der Windstromvergütung eingeführt. Dank einer zügigen Errichtung konnten die Anlagen dennoch innerhalb der Übergangszeit in Betrieb genommen werden.

Atomkraftwerk Grohnde wird Ende 2021 abgeschaltet

Das Kernkraftwerk Grohnde (KWG) befindet sich nördlich von Grohnde an der Weser. Es handelt sich um einen Druckwasserreaktor mit einer Leistung von 1300 MW. Das AKW ist 1984 ans Netz gegangen und wird 2021 nach einer Betriebszeit von 37 Jahren vom Netz genommen. Das ist nahe an der technischen Betriebszeit von 40 Jahren, für die Atomkraftwerke ausgelegt worden sind.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018