02.07.2020, 13:40 Uhr

Auftragsflut bei Vestas zum Quartalsende - Aktie steigt


© Vestas

Randers, Dänemark - Der dänische Windenergieriese Vestas meldet zum Ende des zweiten Quartals 2020 eine regelrechte Auftragsflut. Seit Anfang letzter Woche (KW 26-2020) hat der im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelistete Hersteller über 15 Aufträge mit einem Gesamtvolumen von fast 1.700 Megawatt (MW) berichtet.

Der dänische Hersteller von Windenergieanlagen Vestas hat in den letzten Tagen zahlreiche Aufträge aus Nordamerika, Europa, Australien und Asien gemeldet. Insgesamt steigt die Leistung der im zweiten Quartal 2020 bekanntgegebenen Aufträge für Vestas auf über 3.000 MW an. Der Aktienkurs legt zu.

Vestas erhält Aufträge über 680 MW aus den USA und Kanada

Mit einer Gesamtleistung von rd. 680 MW entfallen rd. 40 Prozent der georderten Gesamtleistung auf Windpark-Projekte in Nordamerika. Hier wird Vestas die Windenergieanlagen (WEA) für insgesamt drei Windenergieprojekte liefern, davon zwei in den USA und ein Projekt in Kanada. Der größte dieser Aufträge stammt aus den USA und umfasst eine Gesamtleistung von 278 MW. Geplant ist die Errichtung von Anlagen vom Typ V150-4,2-MW. Der zweite Auftrag aus den USA deckt die Lieferung von Turbinen vom Typ V136-4,2-MW und V136-3,45-MW mit einer Gesamtleistung von 249 MW ab. Zu den Kunden und Projekten, in denen die Anlagen errichtet werden sollen, macht Vestas bei beiden USA-Aufträgen keine weiteren Angaben. Der Auftrag aus Kanada mit einer Gesamtleistung von 151 MW stammt von Capital Power und deckt die Lieferung von V136-3,45-MW-Turbinen im leistungsoptimierten 3,6-MW-Modus für die Projekte Whitla Wind 2 (97 MW) und Whitla Wind 3 (54 MW) in Alberta, Kanada, ab.

Vestas liefert 550 MW nach Holland, Frankreich, Deutschland und Italien

In Europa hat Vestas Aufträge aus den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Italien mit einer Gesamtkapazität von 552 MW erhalten. Der größte Auftrag davon entfällt auf das Onshore-Repowering Projekt Windpark Zeewolde in den Niederlanden. Geplant ist hier, die Altanlagen durch 83 neue WEA mit einer Gesamtleistung von 322 MW zu ersetzen. Darüber hinaus hat Vestas von Vattenfall Wind Development Netherlands B.V. einen Auftrag für das Repowering-Projekt Jaap Rodenburg II erhalten. Der Standort des Windprojektes befindet sich in der Provinz Flevoland in der Nähe von Almere. Das Vorhaben umfasst die Installation von zehn V117-3,45-MW, die im leistungsoptimierten 3,6-MW-Modus geliefert werden. Im Zuge des Repowerings werden zehn V66-WEA ersetzt.

In Frankreich hat Vestas von dem internationalen Entwickler von erneuerbaren Energieprojekten Valeco einen Auftrag über 42 MW für drei nicht bekannt gegebene Windprojekte in Frankreich erhalten. Des Weiteren wird Vestas für den regenerativen Energieerzeuger Elicio die Anlagen für das 32 MW Windenergieprojekt Le Haut Plateau in Frankreich liefern.

In Deutschland wurde Vestas von seinem langjährigen Kunden Notus energy Plan GmbH & Co. KG für das 43 MW-Projekt Günthersdorf in Brandenburg in Ostdeutschland beauftragt. Vestas hat dafür eine Konfiguration entwickelt, die den schwachen bis mittleren Windverhältnissen des Standorts gerecht wird. Insgesamt sollen elf V136-3,45 MW-Turbinen und eine V126-3,45 MW-Turbinen errichtet werden, die im leistungsoptimierten 3,6 MW-Modus betrieben werden. Von der Ecojoule Construct GmbH hat Vestas in Deutschland einen 28-MW-Repoweringauftrag für das Windprojekt Brest in Niedersachsen erhalten, das im Rahmen der Ausschreibung der Bundesnetzagentur bezuschlagt wurde. Fünf V150-5,6 MW-Turbinen der EnVentus-Plattform werden die derzeit installierten Turbinen ersetzen. Durch das Repowering verdoppelt sich die Kapazität des Projekts.

Ein weiterer Auftrag aus Europa kommt aus Italien. Hier wird Vestas Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 49 MW für zwei auf Auktionen basierende Projekte in der Region Kampanien liefern. Geplant sind sechs V110-2,0-MW-Windturbinen, die im leistungsoptimierten 2,2-MW-Modus geliefert werden, sowie zehn V117-3,45-MW-Windturbinen im 3,6-MW-Betriebsmodus.

Kunden in Australien und Asien beauftragen Windparks mit 460 MW Leistung

In Australien hat Vestas einen Großauftrag bei einem nicht näher benannten Kunden gelandet, der die Lieferung und Installation von 50 V150-4,2 MW-Turbinen mit einer Gesamtleistung von 210 MW umfasst. Auf dem asiatischen Kontinent hat Vestas den Zuschlag für ein Projekt in China mit 12 Turbinen vom Typ V155-3.3 MW mit einer Gesamtleistung von 40 MW erhalten. In Vietnam wird Vestas 20 Turbinen vom Typ V150-4,2-MW für ein 84 MW-Windprojekt sowie 12 Turbinen desselben Typs für ein 48 MW-Windprojekt liefern. Vervollständigt wird die Auftragsserie durch eine Order aus Japan für die Windparks Chitose und Noheji Mutsuwan in der Präfektur Aomori mit einer Gesamtleistung von 76 MW. Der Auftrag umfasst die Lieferung und Überwachung von vier V117-3,45-MW- und sechs V105-3,45-MW-Turbinen, die alle im leistungsoptimierten Modus von 3,6 MW im Windpark Chitose geliefert werden, sowie von elf V105-3,45-MW-Turbinen im leistungsoptimierten Modus von 3,6 MW im Windpark Noheji Mutsuwan.

Vestas-Aktienkurs steigt

Der Kurs der Vestas-Aktie hat in der letzten Woche nach den ersten Auftragsmeldungen um 0,6 Prozent auf 90,14 Euro zugelegt. In dieser Handelswoche ist der Kurs mit der Häufung der Auftragsmeldungen deutlich geklettert. Bei einem aktuellen Kurs von 94,30 Euro ergibt sich bislang ein Wochenplus von 5,2 Prozent (02.07.2020, 11:20 Uhr, Börse Stuttgart).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2020