26.08.2003, 10:25 Uhr

Neuer Biodiesel-Sensor erkennt Mischungsverhältnis

Berlin - Die Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) hat erfolgreich einen Sensor entwickelt, der dem Motormanagement die Information vermittelt, welcher Kraftstoff bzw. welches Kraftstoffgemisch aktuell eingesetzt wird. Gefördert wurde das Projekt durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V., der Volkswagen AG, der Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V. sowie der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V., teilte die UFOP mit.
Das Verbrennungsverhalten von Biodiesel und konventionellem Diesel ist unterschiedlich. Die Emissionsgrenzwerte der Stufen EURO IV und V können jedoch nur durch eine äußerst exakte Abstimmung des Motors auf den Kraftstoff eingehalten werden. Mit dem neuen Sensor wird es nach Angaben der UFOP möglich sein, unabhängig vom verwendeten Kraftstoff und dessen Mischungsverhältnis die gesetzlichen Abgasnormen einzuhalten.
Staatssekretär Alexander Müller im Bundesverbraucherministerium sieht in dem Sensor einen Durchbruch für die Zukunft von Biodiesel als Kraftstoff. Fahrzeugkäufer sollten die Möglichkeiten des Biodieseleinsatzes berücksichtigen und bei den Anbietern nach Fahrzeugen mit Biodieselfreigabe fragen.
Weitere Meldungen zum Thema Verkehr & Treibstoffe
Weitere Infos und Firmen auf speicherbranche.de


/iwr/26.08.03/