16.03.2006, 11:01 Uhr

Bundesministerien legen Statusbericht zur Energieversorgung Deutschlands vor

Berlin - Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos haben dem Bundeskabinett den Statusbericht zur „Energieversorgung für Deutschland“ vorgelegt. Der Bericht war von den beiden Ministerien zur Vorbereitung des von Bundeskanzlerin Angela Merkel einberufenen Energiegipfels verfasst worden. Gabriel bezeichnete den Statusbericht als „gute Arbeitsgrundlage für die gemeinsame Erarbeitung eines energiepolitischen Gesamtkonzepts für Deutschland“.
Wichtige Eckpunkte des Statusberichts sind die Berücksichtigung der Angebots- und der Nachfrageseite, die Steigerung der Energieeffizienz beispielsweise im Bereich Gebäudesanierung und bei der Erneuerung des Kraftwerksparks, der Ausbau der erneuerbaren Energien für die Strom-, Wärme- und Treibstoffgewinnung sowie weitere klimaschutzpolitische Anforderungen.
Gabriel verwies auf die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien: Bis 2020 könnten 25 Prozent des Stroms in Deutschland erneuerbar bereitgestellt werden. Das im EEG verankerte Mindestziel von 20 Prozent kann nach den im Statusbericht zitierten Studien deutlich übertroffen werden. Allein im Strombereich können nach Ministeriums-Angaben damit Investitionen in der Größenordnung von 75 Mrd. Euro bis 2020 erfolgen. Hinzu komme der steigende Exportanteil hiesiger Firmen für einen der größten globalen Zukunftsmärkte.
Weitere Infos und Meldungen zum Thema Energieversorgung
Statistisches Bundesamt: hohe Energiepreise lassen 2005 Verbraucherpreise stark steigen
Checkliste zur Planung einer Umweltwärme-Heizung
Regenerative Kapitalanlagen und Fonds
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de




Quelle: iwr/16.03.06/