08.08.2014, 15:40 Uhr

ABO Wind gelingt Markteintritt in Finnland

Wiesbaden – Im Zuge der Erschließung neuer Märkte ist der Projektentwickler ABO Wind seit 2013 auch in Skandinavien aktiv, im Mai 2014 wurde in Helsinki ein Büro eröffnet. Nachdem ABO Wind die Baugenehmigung erhalten hat, nimmt das erste finnische Windenergie-Projekt jetzt konkrete Formen an.

In Finnland hat der Ausbau der Windkraft gerade begonnen. Ziel der Politik ist es, die installierte Leistung möglichst schnell von 450 Megawatt (MW) (Stand Ende 2013) auf 2.500 MW auszubauen. Bis Ende 2015 vergütet Finnland Windparks zusätzlich mit einem Starterbonus. ABO Wind hat Kooperationen mit fünf örtlichen Projektentwicklern geschlossen, um einen zügigen Markteintritt zu erreichen.

Vestas-Anlagen gehen planmäßig im Frühjahr 2015 ans Netz

Das nunmehr baureife Windprojekt „Haapajärvi“ mit 2 Vestas-Windenergieanlagen vom Typ Vestas V126 und einer Gesamtleistung von 6,6 MW entsteht in einem Wald unweit der 8.000 Einwohner-Stadt Haapajärvi in der Landschaft Nordösterbotten rund 450 Kilometer nördlich von Helsinki. Die Windmessungen am Standort sind noch im Gange. Jede der beiden Anlagen wird einer Ertragsabschätzung zufolge mehr als 12 Mio. kWh Strom produzieren.

Wie ABO Wind mitteilt, ist die Frist, in der Einsprüche möglich waren, abgelaufen, so dass die Anlagen nunmehr baureif sind. Vorbereitende Arbeiten zur Errichtung haben begonnen. Wegen des langen finnischen Winters sind Bauarbeiten in der Regel nur zwischen April und Oktober möglich. Daher werden die beiden Windturbinen planmäßig erst im Frühjahr 2015 ans Netz gehen.

Das Projekt wird voraussichtlich von der ABO Invest AG übernommen, die sich mittels einer Anzahlung ein Vorkaufsrecht gesichert hat. ABO Invest befindet sich im Besitz von 3.000 Bürgern, Stiftungen und Genossenschaften und betreibt europaweit bereits mehr als 50 Windkraftanlagen. Finnland wird das vierte Land, in dem ABO Invest als Stromproduzent aktiv sein wird.

Weitere Projekte mit 300 MW-Gesamtkapazität in der Bearbeitung

Aktuell arbeitet das finnische Team der ABO Wind an Projekten mit einer Nennleistung von mehr als 300 Megawatt. Weitere Baugenehmigungen werden im nächsten Jahr erwartet. „Mit unserem ersten, relativ kleinen Projekt in Haapajärvi können wir wertvolle Erfahrungen in dem noch jungen Markt sammeln und uns zugleich als Akteur profilieren“, so Dr. Klaus Pötter von der finnischen ABO Wind-Geschäftsleitung.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema


© IWR, 2014