23.01.2014, 09:36 Uhr

Deutscher Markt für Offshore-Windenergie zieht an

Frankfurt/Berlin – Die Nutzung der Offshore-Windenergie in Deutschland hat im Jahr 2013 Fahrt aufgenommen. So gingen im vergangenen Jahr deutlich mehr Offshore-Windenergieanlagen ans Netz als noch im Jahr 2012.

Für 2014 zeichnet sich ebenfalls ein Wachstum ab. Das geht aus einer aktuellen Verbands-Erhebung hervor.

Offshore-Windenergie in der Nordsee: 30 Prozent Zuwachs

Insgesamt gingen im letzten Jahr 48 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 240 Megawatt (MW) neu ans Netz. Diese Anlagen wurden alle in der deutschen Nordsee in Betrieb genommen.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Zubau um 30 Prozent (Zubau 2012: 80 MW). Zum Stand 31. Dezember 2013 waren somit 116 Offshore-Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee mit einer Gesamtleistung von 520,3 MW am Netz. Davon befinden sich 94 Anlagen mit einer Leistung von 469,5 MW in der Nordsee, in der Ostsee beläuft sich der Bestand auf 22 Anlagen mit einer Leistung von 50,8 MW.

Weitere Offshore-Anlagen bereits fertig errichtet, aber noch nicht am Netz

Im Auftrag von VDMA Power Systems und dem Bundesverband WindEnergie (BWE) ermittelte die Deutsche WindGuard zudem den Status des Offshore-Windenergieausbaus mit Blick auf den Zubau von Offshore-Windenergieanlagen, die noch nicht ans Netz angeschlossen wurden. Demnach sind weitere 103 Anlagen mit einer Leistung von 394,6 MW in drei Offshore-Windparks im Jahr 2013 vollständig errichtet worden. Lediglich der Netzanschluss wurde noch nicht realisiert. Die Gesamtleistung der neun zum Ende 2013 somit im Bau befindlichen Offshore-Windparks beträgt rd. 2.400 Megawatt.

Sylvia Pilarsky-Grosch, Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie: „Ich bin zuversichtlich, dass die Industrie die Herausforderungen im Bereich Offshore meistern wird. Es ist davon auszugehen, dass es in diesem Jahr einen deutlichen Sprung nach vorn gibt. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Fortführung der geltenden Rahmenbedingungen bis Ende 2019 hat die Planungssicherheit für Investoren und Industrie gestärkt. Mit der in den Eckpunkten des Energieministeriums angekündigten Absenkung der Vergütungen in den Jahren 2018 und 2019 wird dies nun wieder in Frage gestellt.“

VDMA: 1.500 MW Offshore-Leistung gehen 2014 neu ans Netz?

Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems und Vizepräsident der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE (SOW) stellte eine massive Zubausteigerung für 2014 in Aussicht: „Der Durchbruch bei der ersten Ausbaustufe ist damit erreicht. Ende 2013 waren drei Offshore-Windparks (OWP) am Netz, ein zusätzlicher errichtet und acht im Bau. Die hohe Zahl von 266 verankerten Fundamenten und Teilanlagen beweist, dass die Projekte nun in die finale Fertigstellungsphase gehen. Wir rechnen damit, dass in diesem Jahr etwa 1.500 Megawatt und ungefähr weitere 1.000 Megawatt im Jahr 2015 ans Netz gehen können.“

Offshore: Windpark Global Tech I geht in die letzte Bauphase

Windenergie-Zubau in Deutschland erreicht 2013 höchstes Niveau seit zehn Jahren


© IWR, 2014