26.02.2007, 14:28 Uhr

Europa geht Offshore: Mitgliedstaaten diskutierten Stromerzeugung aus Windenergie auf See

Berlin - Für bessere Rahmenbedingungen zur Nutzung der Offshore-Windenergie in Europa und für gemeinsame Projekte der Mitgliedstaaten haben sich die Teilnehmer an einem EU-Workshop in Berlin ausgesprochen. An dem Windenergie-Workshop nahmen auf Einladung des Bundesumweltministeriums rund 100 Vertreterinnen und Vertreter europäischer Regierungen, der EU-Kommission, der Windenergieindustrie und der Wissenschaft aus zwölf EU-Mitgliedstaaten teil.
Europas Meere bergen eine immense Energiequelle, die nach Branchenangaben rund 13 Prozent des europäischen Stromverbrauchs im Jahr 2030 umweltfreundlich decken könnte. Nach den Vorstellungen der Europäischen Kommission und zahlreicher Mitgliedstaaten werden Windenergieanlagen auf dem Meer in Zukunft Strom für Millionen von Haushalten liefern. „Bis 2020 könnten rund 50.000 MW an Windleistung vor den europäischen Küsten stehen. Das entspricht ungefähr der Leistung von 25 Atomkraftwerken“, so Staatssekretär Müller.
Die Ergebnisse des Workshops sollen in die Beratungen des EU-Energierats am 8. Juni 2007 einfließen. Eine zentrale Forderung ist, dass die Kommission das Ergebnis aufgreift, die offenen Fragen der Offshore-Windenergie umfassend untersucht und einen europäischen Aktionsplan „Offshore-Windenergie“ erstellt.
Weitere Infos und Meldungen zum Thema Windenergie
Vestas baut Rotorblatt-Produktion in Spanien
Aktuelle Windverhältnisse in Deutschland
EEG-Vergütungsrechner für Strom aus Windkraft
IWR-Themengebiet Offshore-Windkraft
Stellenangebot: AIRWIN GmbH sucht Technischer Betriebsführer (m/w/d) für Windenergieanlagen
Veranstaltung: Hauptversammlung - PNE WIND AG
Weitere Infos und Firmen auf Offshore-Windindustrie.de


Quelle: iwr/26.02.07/