06.10.2014, 09:43 Uhr

Gamesa ergattert Windenergie-Großauftrag in Brasilien

Madrid - Brasilien treibt den Ausbau der Windenergie stetig voran. Der spanische Windkraftanlagen-Hersteller Gamesa hat jetzt den bisher größten Einzelauftrag aus dem südamerikanischen Land erhalten. Die Windturbinen sollen in neun verschieden Windparks in Brasilien zum Einsatz kommen.

Lateinamerika entwickelt sich immer mehr zu einem großen Absatzmarkt für Windkraftanlagen. Von allen Ländern ist Brasilien derzeit der wichtigste Einzelmarkt. Der spanische Windkraftanlagen-Hersteller Gamesa hat bereits eine führende Position auf dem lateinamerikanischen Markt erreicht und kann diese mit dem neuen Großauftrag über 220 MW-Windkraftleistung weiter festigen. Auftraggeber ist CPFL Energia, einer der führenden Stromversorger Brasiliens.

Größter Auftrag für Gamesa in Brasilien: 110 Gamesa-Turbinen der 2-Megawatt-Klasse

Der Auftrag umfasst die Lieferung von 110 Anlagen der 2 MW Klasse vom G114-2.0. Die Gesamtleistung beträgt 220 Megawatt (MW). Die Windkraftanlagen sollen in neun verschiedenen Windparks in der Region Rio Grande do Norte im Nord-Osten Brasiliens installiert werden. Gamesa wird dabei für die Lieferung, den Transport, die Installation und für die Inbetriebnahme der Anlagen verantwortlich sein und darüber hinaus auch für 15 Jahre die Windparks betreiben. Es ist der bisher größte Auftrag, den Gamesa in Brasiliens dereguliertem Markt erhalten hat.

Wichtiger Vertrag für Gamesa

„Dieser wichtige Vertrag mit CPFL Energia, einem der größten privaten Akteure im brasilianischen Energiesektor, festigt unsere bisherige solide Marktposition weiter“, so Edgard Corrochano, zuständiger Geschäftsführer bei Gamesa. Weiterhin zählten die bestellten Anlagen zu den wettbewerbsfähigsten Modellen des Herstellers. Der Vertrag sei nur auf Grundlage einer führenden Technik, dem lokalen Know-How und der guten Geschäftsbeziehungen mit dem Kunden möglich gewesen, so Corrochano weiter.

Brasilien will Windenergie weiter ausbauen

In ganz Lateinamerika konnte Gamesa bislang bereits Windkraftanlagen mit über 2.000 MW Leistung installieren. Mit 700 MW wurde ein Großteil dieser Windkraftleistung in Brasilien errichtet. Mit dem jetzigen Auftrag hat Gamesa bereits Aufträge in Brasilien in Höhe von 2.200 MW Windkraftleistung unterzeichnet, so das Unternehmen.

Insgesamt waren in Brasilien Ende 2013 Windenergieanlagen mit einer Leistung von rund 3.500 MW installiert. In den letzten beiden Jahren bewegte sich die Leistung der zugebauten WEA auf einem Niveau von jeweils etwa 1.000 MW pro Jahr. Insgesamt waren in Südamerika Ende 2013 Windenergie-Kapazitäten in Höhe von etwa 4.800 MW installiert. Zum Vergleich: In Europa standen Ende 2013 Windparks mit einer Leistung von etwa 121.500 MW.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Windkraft:


© IWR, 2014