07.07.2014, 17:35 Uhr

Noch ein Offshore-Joint-Venture: Vestas und Mitsubishi liefern erste Anlagen

Aarhus, Dänemark – Im September 2013 haben der dänische Windenergieanlagen-Hersteller Vestas und der japanische Industriekonzern Mitsubishi die Zusammenarbeit im Bereich der Offshore-Windenergie beschlossen. Jetzt meldet das Joint Venture den nächsten Schritt.

Wie MHI Vestas Offshore Wind bereits am Donnerstag (03.07.2014) meldete, ist eine erste Auslieferung der im Rahmen der Zusammenarbeit produzierten Offshore-Windenergieanlagen (WEA) geplant. Das Joint Venture zwischen Vestas und Mitsubishi hatte im April 2014 seine Arbeit aufgenommen. Am Montagmorgen (07.07.2014) hat zudem ein weiteres Offshore-Joint-Venture über Details der geplanten Zusammenarbeit berichtet. Auch der spanische Anlagen-Hersteller Gamesa und der französische Konzern Areva wollen sich zusammen als Player in der Offshore-Windindustrie etablieren.

Errichtung erfolgt zunächst zu Testzwecken

Wie MHI Vestas Offshore Wind mitteilt, sollen vier V164-8.0 MW Offshore-WEA an Skovgaard Invest ApS und Energicenter Nord geliefert werden. Die Anlagen sind für das Projekt Velling Mærsk im Westen Dänemarks bestimmt. Die Anlagen werden dabei zunächst zu Testzwecken errichtet. Von der Installation über den Betrieb, bis hin zur Wartung sollen die Anlagen im Realbetrieb getestet werden. Zunächst ist dabei die Errichtung an Land geplant, um die Serienlieferungen für die Hohe See vorzubereiten. Die Installation der Anlagen soll Mitte 2015 starten. Der erste V164-8.0 MW Prototyp war bereits Anfang diesen Jahres im nationalen Testcenter Dänemark in der Nähe von Østerild errichtet worden.

Tommerup: Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Serienfertigung

Jens Tommerup, CEO von MHI Vestas Offshore Wind sagte: "MHI Vestas Offshore Wind ist sehr froh, dass Skovgaard Invest ApS, Energicenter Nord und eine Reihe von lokalen Landbesitzern in die V164-8.0 MW investieren. Dies ist ein großer Meilenstein für das neue Joint Venture und ein klares Signal für den Markt, dass die Turbinenentwicklung auf dem richtigen Weg ist. Der Auftrag ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Serienfertigung. Wir werden die Performance, die Verlässlichkeit und die Effizienz der Turbine prüfen, bevor wir damit in den Offshore-Sektor gehen."

Weitere News und Infos zum Thema:


© IWR, 2014