20.02.2014, 15:38 Uhr

Nordwest Assekuranz ist Marktführer bei der Versicherung von Offshore-Windparks

Bremen – Der Offshore-Windpark Riffgat ist in der letzten Woche ans öffentliche Netz angeschlossen worden. Das Versicherungsprogramm für den Windpark hat dabei eine Schwesterfirma der Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG aus Bremen entwickelt und platziert. Die Nordwest Assekuranz ist in Deutschland nach eigenen Angaben Marktführer im Segment Offshore-Windenergie.

Wie der Versicherer mitteilt, nimmt das Unternehmen nach Auswertung der jüngsten Information zum aktuellen Stand der Offshore Windenergie bei der Betreuung der Windparkbetreiber einen führenden Anteil von rund 30 Prozent ein. „Allerdings begleiten wir in der Gruppe aktuell 568 MW der 616 MW, der in Betrieb befindlichen Offshore Windparks in Deutschland“, unterstreicht Thomas Haukje vom Bremer Versicherer.

Professionelle Begleitung durch Nordwest Assekuranz

Der Offshore-Windpark Riffgat liegt in der deutschen Nordsee rund 15 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum. Mit einer Gesamtleistung von 108 Megawatt (MW) können rund 120.000 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Das Investitionsvolumen des Versorgers EWE beträgt 450 Mio. Euro. Die Anforderungen an den Versicherungsschutz sind dementsprechend besonders hoch und unabdingbare Voraussetzung für die Realisierung des Projektes.

Dr. Torsten Köhne, Vorstand Erzeugung der EWE AG, lobte die Zusammenarbeit mit der Nordwest Assekuranz in Zusammenhang mit dem Riffgat-Projekt: „Das Team von Nordwest Assekuranz hat uns von Anfang an professionell begleitet und Dinge erreicht, die andere nicht für möglich hielten. Dafür herzlichen Dank!“

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema:


© IWR, 2014