31.10.2014, 11:57 Uhr

RWE schließt Conergy-Solarpark ans britische Stromnetz an

Kencot Hill, UK - RWE Supply & Trading hat ein neues Solar-Kraftwerk im britischen Kencot Hill an das Stromnetz angeschlossen. Der Photovoltaik-Park war vom deutschen Projektierer Conergy konstruiert und errichtet worden. Doch RWE will den Solarpark nicht behalten.

Das Riesenprojekt, das auf einem stillgelegten Flughafen in Kencot Hill in der Nähe von Burford bei Oxford in West Oxfordshire steht, produziert genug Strom, um rund 10.000 Haushalte in der Region zu versorgen. Die Kapazität der Anlage beträgt 37 Megawatt (MW).

RWE verkauft Solarprojekt an britischen Fonds

Sobald die notwendigen Genehmigungen seitens des britischen Regulierers Ofgem vorliegen, wird RWE das Photovoltaik(PV)-Kraftwerk an Foresight Solar Fund Ltd, einen in London börsennotierten Fonds, den die britische Foresight Group führt, verkaufen. Conergy wird auch dann für Betrieb und Wartung des Solarparks verantwortlich bleiben, teilte RWE mit. Nach Abschluss der technischen Anschlussarbeiten im September dieses Jahres wurde der Solarpark nun offiziell eingeweiht.

Photovoltaik bei RWE

Die Solarenergie in Form von PV-Anlagen hatte beim deutschen Energieversorger RWE lange Zeit wenig Beachtung gefunden. Doch inzwischen scheint der Essener Konzern, der sich bereits Ende der 1970er Jahre mit der PV-Technologie beschäftigt hatte und bis 2005 im Joint Venture RWE Schott Solar als Modulproduzent agierte, dieser From der Energieerzeugung wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Nach der übergeordneten Philosophie des Unternehmens sollen die regenerativen Energien dort ihren Beitrag leisten, wo sie am effektivsten wirken können: Windenergieanlagen an windreichen Standorten und PV-Anlagen in sonnenreichen Gebieten. Dazu zählt Großbritannien eigentlich nicht, dennoch will RWE durch die neuesten Solarprojekt der britischen und anderen europäischen Regierungen helfen, ihre Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren und im Bereich der CO2-Emissionen zu erreichen.

Weitere News und Infos zum Thema:


© IWR, 2014