20.03.2014, 11:50 Uhr

Wind- und Solarenergie: GE wirft neue Technologien auf den Markt

Barcelona / New York – Die Entwicklungsabteilung des US-Konzerns GE kann gleich mehrere innovative Projekte im Bereich der regenerativen Energien präsentieren. Auf der Windmesse EWEA 2014 stellte GE eine neue Windenergieanlage mit vielen optionalen Extras vor. Zudem kooperiert GE im Bereich Solarenergie mit dem Photovoltaik(PV)-Konzern First Solar: Dabei geht um es Optimierungen für große Solarkraftwerke.

Insbesondere mit der neuen 2,75-120 Windenergieanlage (WEA) werden den Kunden zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten angeboten, um für jeden Standort die passende Anlage zu bekommen.

Neue Windturbine: Flexible Turmtechniken und Energiespeicheroptionen für Europa

GE selbst bezeichnet die neue Windenergieanlage (WEA) des Typs 2,75-120 als leistungsstark und intelligent. Im Vergleich zu dem Vorgängermodell, der 2,5-120, kann nach Angaben des Herstellers ein um fünf Prozent höherer Energieertrag verzeichnet werden. Das neue Modell ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Lieferbar sind verschiedene Turmtechnologien, Nabenhöhen zwischen 85 und 139 Metern sowie optionale Energiespeicher. Als Turm-Varianten sind Stahl-, Hybrid- oder „Space Frame“-Türme erhältlich.

Die Energiespeicherung der GE 2,75-120 bietet sowohl kurz-, als auch langfristige Möglichkeiten und macht die Windenergie somit flexibler. Die kurzfristige Speicherung wird direkt in der Anlage integriert, wohingegen die langfristige Speicherung zentral für den Windpark geregelt ist. Zudem analysiert die WEA jede Sekunde zehntausende Datenpunkte, um die Energieerträge von Windparks zu steigern, die Wartungsproduktivität zu erhöhen und neue Umsatzpotenziale für Kunden zu erschließen.

„Angesichts unserer zunehmend wachsenden Präsenz in Europa werden wir auch weiterhin in flexible Turmtechnologien und zusätzliche Energiespeicheroptionen der 2.75-120 investieren. So können wir die Windenergieanlagen von GE besser an die unterschiedlichen Anforderungen von Entwicklern und Betreibern anpassen”, so Cliff Harris, General Manager für das europäische Erneuerbare-Energien-Geschäft von GE.

Zusammenarbeit mit First Solar für effizientere PV-Kraftwerke

Nicht nur in der Windenergiebranche kann GE mit neuer Technologie aufwarten. In Zusammenarbeit mit First Solar kreiert GE neue Lösungen für die Solarenergiebranche. Zusammen mit First Solar wurden Optimierungen für große Solarkraftwerke vorgenommen. First Solar hat seine Solarmodule für 1.500 Volt-DC-Anwendungen verbessert, so dass diese im Zusammenspiel mit den 4-Megawatt (MW) ProSolar 1.500-Volt-Wechselrichtern / Trafostationen von GE die Leistungsfähigkeit der Wechselrichter erhöht werden kann. Unter dem Strich werden insgesamt weniger Wechselrichter benötigt. Das daraus resultierende Anlagendesign kann konstant hohe Leistung bei gleichzeitiger Senkung der Installations- und Wartungskosten gewährleisten.

Der Vizepräsident Mahesh Morjaria von First Solar teilte mit, dass dies ein bedeutender Schritt bei der Schaffung der nächsten Generation von PV-Kraftwerken sei. Durch die Partnerschaft mit einem Branchenriesen wie GE sei First Solar in der Lage, das nächste Level der Kraftwerksplanung und einen Mehrwert für Kunden zu erreichen.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema:


© IWR, 2014