26.03.2018 14:58 Uhr

Endspurt

Endspurt:Offshore-Umspannwerk Arkona auf dem Weg in die Ostsee

Essen - Das Umspannwerk für den Offshore-Windpark Arkona hat die französische Werft STX in Saint Nazaire verlassen und wird jetzt von Hochseeschleppern in die 2.500 Kilometer entfernte Ostsee gezogen. Wenige Tage zuvor hatte bereits das Fundament seine Reise Richtung Rügen angetreten. Die Werft STX France hat das Umspannwerk im vorgesehenen Zeitplan von 20 Monaten erfolgreich fertiggestellt und ausgeliefert.

Nach Ostern soll das 4.000 Tonnen schwere Umspannwerk auf das dann bereits installierte Fundament gehoben werden. Das Umspannwerk wird das Herzstück des Offshore-Windparks Arkona mit einer Windenergie-Leistung von 385 Megawatt (MW) bilden, in dem die erneuerbare Energie der einzelnen Windturbinen gebündelt und zum Festland transportiert wird. Das Joint Venture aus Eon und Statoil wird den Windpark nach Fertigstellung betreiben. Der Windpark Arkona und der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz werden die Plattform 25 Jahre lang gemeinsam nutzen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2018

Themen
Offshore Windenergie, Arkona, Eon, Statoil