IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.06.2013, 11:35 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore- oder Onshore-Windenergie: UBA-Studie heizt Diskussion an

Münster – Das Bundesumweltamt (UBA) geht von einem großen Onshore-Windenergiepotential aus. Nach Informationen des „Spiegel“ stellt die Behörde im Rahmen einer Studie fest, dass in Deutschland theoretisch bis zu 1.190 Gigawatt (GW) Onshore-Windenergieleistung errichtet werden könnten. Demnach könnten die Anlagen im Jahr rd. 2.900 Mrd. kWh Strom liefern, der Brutto-Stromverbrauch in Deutschland erreichte 2012 einen Wert von 617 Mrd. kWh. Nach Ansicht des UBA würde eine installierte Windenergie-Leistung von rd. 60.000 Megawatt reichen, um im Zusammenspiel mit anderen Energieträgern Deutschlands Stromversorgung zu sichern. Wie der „Spiegel“ berichtet, würde die Offshore-Windenergie somit nicht benötigt.

Bereits mehr als 30.000 MW installiert
Bis Ende 2012 waren in Deutschland rd. 31.300 MW Windenergieleistung (Onshore und Offshore) am Netz. Die Stromerzeugung aus Windenergie summiert sich im Jahr 2012 auf einen Wert von rd. 46 Mrd. kWh. In den letzten Jahren (2007-2011) erreichten die Windenergieanlagen in Deutschland Vollaststundenzahlen von rd. 1.400-1.800 und bleiben damit deutlich hinter der Steinkohle (3.600-4.800 Volllaststunden) oder der Braunkohle (6.600-7.000 Vollaststunden) zurück. Onshore-Windenergie liefert keinen Grundlaststrom, der im Rahmen der Energiewende zum Ersatz der Atomkraftwerke und auch von Kohlekraftwerken benötigt wird.

Offshore-Windenergie ist grundlastfähig
Demgegenüber bietet der Ausbau der Offshore-Windenergie die Möglichkeit, grundlastfähigen Strom aus Windenergie zu produzieren. So erreichten die zwölf Windenergieanlagen der ersten deutschen Hochseewindparks alpha ventus im Betriebsjahr 2012 rd. 4.460 Volllaststunden. Damit erreicht der Windpark einen Wert, auf dem Niveau des Betriebsjahres 2011 liegt und deutlich höher ausfällt als der entsprechende Vergleichswert der Steinkohle-Kraftwerke (2011: 3.790 Volllaststunden). Der grundlastfähige Offshore-Windstrom wird somit im Rahmen der Energiewende benötigt, um die bisherigen fossilen und atomaren Grundlastkapazitäten zu ersetzen.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:
Willi Balz: Offshore-Windkraft ist wichtigste Säule der Energiewende
Offshore-Windpark alpha ventus produziert 2012 deutlich über dem Soll
Aktuelle Informationen zur Offshore-Windenergie in Deutschland
Original-Pressemitteilung: Offshore-Windenergie: Ausbau senkt Kosten
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.07.2017 - Großbritannien verbietet ab 2040 Verbrennungsmotoren
26.07.2017 - Große Resonanz für UN-Klimakonferenz in Bonn
26.07.2017 - Börse: RENIXX erneut kämpferisch – Nordex nach Frankreich-Deal gefragt – Uniper mit Zahlen - Innogy baut neue Zentrale
26.07.2017 - Solarworld vor kurzfristiger Investorenlösung?
26.07.2017 - Nordex erzielt weiteren Vertriebserfolg in Frankreich
26.07.2017 - Photovoltaik-Ausschreibung: Bayern schiebt sich nach vorne
26.07.2017 - Speicherprogramm der KfW beschleunigt Marktentwicklung
26.07.2017 - Börse: RENIXX mit Aufholjagd – Aktie von GCL Poly Energy fährt Achterbahn – Sunpower in Frankreich erfolgreich
26.07.2017 - Naturstrom bringt neues Mieterstromprojekt an den Start
26.07.2017 - Fundament für Umspannstation im Windpark Borkum Riffgrund 2 ist fertig
 
Windenergie-News
26.07.2017 - Nordex erzielt weiteren Vertriebserfolg in Frankreich
26.07.2017 - Fundament für Umspannstation im Windpark Borkum Riffgrund 2 ist fertig
25.07.2017 - NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt
25.07.2017 - Offshore-Windpark Beatrice stärkt britische Wirtschaft
25.07.2017 - Neue Windenergie-Großaufträge für Vestas und Siemens
24.07.2017 - Abo Wind-Projekt in Baden-Württemberg stößt auf großes Bürgerecho
 
Bund-News
12.07.2017 - Bundesamt untersucht gesundheitliche Auswirkungen von Stromleitungen
11.07.2017 - Bund fördert lokale Impulsgeber - Energiewende in Stadtquartieren
07.07.2017 - Deutschland gibt eine Milliarde Euro für Klimaschutz
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle
05.07.2017 - Deutsche Energieagentur zukünftig ohne Deutsche Bank, DZ Bank und Allianz
05.07.2017 - EnBW, Eon, RWE und Vattenfall überweisen Milliarden in den Atommüll-Fonds

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt