IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
29.08.2013, 16:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Umfrage: Deutsche hadern mit der EEG-Umlage

Hamburg – Die Deutschen stehen hinter der Energiewende: 55 Prozent befürworten das Mammutprojekt, nur sieben Prozent sind dagegen. Allerdings herrscht Verärgerung über die Kosten, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

"Grundsätzlich steht die Mehrheit der Deutschen weiterhin zur Energiewende und ist auch bereit, einen persönlichen Beitrag zu leisten. Bei vielen wachsen jedoch die Zweifel am bisherigen Finanzierungsmodell", sagte Richard Hilmer, Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest, das die Erhebung durchführte.

Kritik an finanzieller Belastung
Knackpunkt ist das Portemonnaie: 52 Prozent der Befragten lehnen eine Finanzierung der Energiewende über Zuschläge zum Strompreis grundsätzlich ab. Lediglich 44 Prozent halten die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für richtig. Allerdings sind auch unter den Befürwortern einer Umlage 42 Prozent nicht bereit, in Zukunft noch höhere Finanzierungsbeiträge zur Energiewende zu leisten.

Hierbei muss beachtet werden: Die steigenden Stromkosten sind nur zu einem kleinen Teil auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien zurückzuführen – ganz im Gegenteil. Eigentlich sorgen sie für eine Absenkung des Börsenstrompreises. Sinkende Notierungen führen allerdings zu einer Erhöhung der EEG-Umlage, denn aus diesem Topf wird u. a. die Differenz der gehandelten Preise und der Einspeisevergütung erstattet. Dieser fehlerhafte Mechanismus wurde von der aktuellen Regierung auf Betreiben der Energiewirtschaft hin eingeführt. Hinzu kommen die Ausnahmen von der EEG-Umlage in der Industrie, die 2014 mit knapp sieben Mrd. Euro zu Buche schlagen sollen.

Sicherheit wichtiger als Kosten
Dabei liegen die aktuellen Stromkosten für die Hälfte der Deutschen bereits an der Schmerzgrenze: 27 Prozent halten keinerlei Mehrkosten für akzeptabel, weitere 23 Prozent können sich höchstens 5 Euro pro Monat vorstellen. 31 Prozent fühlen sich erst bei monatlichen Mehrkosten von 10 Euro überfordert. Nur 17 Prozent der Deutschen erachten auch 20 Euro oder mehr als zumutbar.

Andererseits nutzen 44 Prozent der Verbraucher noch die vergleichsweise teuren Grundversorgungstarife. Ein mögliches Motiv: Die Verlässlichkeit des Anbieters sehen 61 Prozent als "äußerst wichtig" an. Die Pleiten von alternativen Versorgern wie Flexstrom haben hier anscheinend verbrannte Erde hinterlassen. Als zweitwichtigstes Kriterium folgt schließlich der Preis und dahinter erst die Erzeugungsart der Energie.

Für den "Meinungsmonitor Energiewende" wurden 1.000 repräsentativ ausgewählte Deutsche ab 18 Jahren befragt sowie Diskussionen mit Fokusgruppen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und München durchgeführt. Die Befragungen fanden im Juli und August 2013 statt.

Mehr Nachrichten und Informationen
Angst vor Anbieterwechsel: Verbraucher nehmen höhere Stromrechnung in Kauf
EEG-Umlage: Darum steigen die Strompreise wirklich
82 Prozent der Verbraucher stehen hinter der Energiewende
Presseinformationen zur Energiewende
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.06.2016 - BayWa r.e. erhält erstes VDE-Zertifikat für PV-Freiflächenanlagen
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Globaler Solarthermie-Markt schrumpft dramatisch
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
24.06.2016 - Noch ein Solarpreis: Solarworld verleiht Einstein Award
23.06.2016 - PlanET sorgt für Biomethan bei Berlin
23.06.2016 - Großer Ijsselmeer-Windpark in den Niederlanden feierlich eingeweiht
23.06.2016 - RENIXX leichter, DAX stark am Tag des Briten-Referendums – Solarcity gibt nach – Tesla unauffällig – E.ON und RWE gefragt
 
Strom-News
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
23.06.2016 - Großer Ijsselmeer-Windpark in den Niederlanden feierlich eingeweiht
23.06.2016 - RENIXX leichter, DAX stark am Tag des Briten-Referendums – Solarcity gibt nach – Tesla unauffällig – E.ON und RWE gefragt
 
Research-News
24.06.2016 - Globaler Solarthermie-Markt schrumpft dramatisch
22.06.2016 - Deutschland: Windenergie-Zubau legt in den ersten vier Monaten 2016 zu
22.06.2016 - So will Siemens die Kosten für Offshore-Windenergie senken
22.06.2016 - Kontroverse über Greenpeace-Energy-Studie zur Sektorkopplung
21.06.2016 - Photovoltaik-Ausbau in Deutschland siecht dahin
21.06.2016 - Daldrup & Söhne AG sieht Verbesserungen für Geothermie im EEG 2016

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt